Kerzen: stimmungsvoll in die dunkle Jahreszeit

Der warme Kerzenschein sorgt für mehr Gemütlichkeit in der dunklen Jahreszeit. Wir zeigen, welche Kerzen im Trend liegen und geben Tipps zu Deko, Qualität und Sicherheit.
Kerzen und Kerzenhalter auf einer Kommode
In diesem Artikel
Farbwahl bei Kerzen
Dekorieren mit Teelichtern
Duftkerzen
Wachsarten und Kerzenherstellung
Qualität und Sicherheit
LED-Kerzen
Kerzen selber machen

Obwohl Kerzen das ganze Jahr über beliebt sind und bei festlichen Tafeln oder auf Geburtstagskuchen nicht fehlen dürfen, herrscht im Herbst und Winter Hauptsaison. Wenn die Tage kürzer werden, freuen wir uns auf gemütliche Sofa-Abende bei Kerzenschein. Kaum eine andere Lichtquelle schafft eine so wohltuende und gemütliche Atmosphäre wie Kerzen.

Farbwahl bei Kerzen

Lassen Sie sich bei der Farbwahl Ihrer Kerzen von der Natur inspirieren. Besonders im Herbst bietet sie eine bunte Vielfalt an gemütlichen Farben. Dazu gehören Bordeaux-Rot, Honig- und Sonnenblumengelb, Kastanienbraun, Moosgrün, Pflaumenblau und alle Beerentöne von Brombeere bis Holunder. Bei der Zusammenstellung von Kerzen sehen Ton-in-Ton-Varianten oder Kombinationen mit Kontrastfarben besonders harmonisch aus. Zeitlos schön sind klassisch weiße oder champagnerfarbene Kerzen. Sie sind elegant und sorgen für eine stilvolle Dekoration auf jeder klassischen Tafel.

Kerzen in Beerentönen mit goldenem Sockel von Depot
Kerzen in kräftigen Beerentönen mit metallisch glänzendem Sockel von Depot.

Derzeit im Trend liegen oberflächenveredelte Kerzen in metallisch glänzendem Gold, Kupfer oder Silber. Und auch Kerzen, die nach dem "Dip-Dye-Prinzip" zur Hälfte in Farbe getaucht werden, sorgen für einen außergewöhnlichen Blickfang.

Tipp

Es gibt zwar eine große Auswahl an Kerzenanzündern, aber am stilvollsten sind und bleiben Streichhölzer. Extra lange sind prima, um gleich mehrere Kerzen anzuzünden.

Dekorieren mit Teelichtern

Weiße oder bunte Teelichter kommen nie aus der Mode und bringen die verschiedensten Windlichter zum Erstrahlen. Mit relativ geringem Aufwand und etwas Geschick können Sie Teelichthalter auch selbst verzieren, indem Sie beispielsweise hübsche Banderolen aus Transparentpapier um das Teelichtglas wickeln. Auch Schwimmkerzen sorgen für eine geschmackvolle Dekoration: In einer schönen Schale, zusammen mit kleinen Steinen oder Blütenblättern arrangiert, sind die Kerzen ein echter Hingucker.

Duftkerzen

Beliebt sind nach wie vor auch Duftkerzen, die je nach Aroma aufheitern, beleben oder entspannen sollen. Die Duftpalette reicht von Vanille über Lavendel bis zur Meeresbrise. In der kalten Jahreszeit sollen auch Kerzen mit Apfel-Zimt-Note für Wohlbefinden sorgen. Eine große Auswahl finden Sie zum Beispiel beim Kerzenhersteller Müller. Bei empfindlichen Menschen können diese Kerzen allerdings zu Reizungen der Augen und Atemwege führen – und zwar sowohl bei natürlichen ätherischen Ölen als auch künstlichen Essenzen.

Duftkerze auf einer Kupferdose
Die zarten Gerüche von Duftkerzen sind nicht für jeden etwas. Wir geben Tipps zum Umgang mit Duftkerzen.

Lassen Sie bei den Kerzen unbedingt die Finger von Billigimporten. Die Konzentration stimmt bei den Kerzen häufig nicht, was zu verstärkten Reizungen und sogar zu einer höheren Brennbarkeit der Kerzen führen kann. Hersteller wie beispielsweise Millefiori haben sich auf die Herstellung von Raumdüften und Duftkerzen spezialisiert und verwenden ausschließlich natürliche Aromen ohne Zusätze von chemischen Substanzen bei der Herstellung ihrer Kerzen.

Mehr Informationen zu parfümierten Kerzen unter: www.test.de

Tipps zum Umgang mit Duftkerzen

  1. Achten Sie auf Qualität!
  2. Auch wenn Sie ein echter Duftkerzen-Liebhaber sind, verwenden Sie bei Gästen unparfümierte Kerzen.
  3. Lüften Sie regelmäßig.
  4. Löschen Sie die Kerzen, wenn Ihnen unwohl werden sollte.
  5. Allergiker und Asthmapatienten sollten auf Luftbedufter verzichten. Vorsorglich gilt das auch für Schwangere, Kleinkinder und empfindliche Menschen.

Wachsarten und Kerzenherstellung

Kerzen werden aus Paraffin, Stearin oder Bienenwachs hergestellt. Paraffin ist ein Wachs, das aus Erdöl gewonnen wird und gereinigt in flüssiger, fester oder pulverisierter Form verarbeitet wird. Stearin wird aus tierischen Fetten und pflanzlichen Ölen gewonnen. Kerzen aus dieser alten Herstellungsmethode verursachen beim Abbrennen weniger Ruß als Kerzen aus Paraffin.

Für die Herstellung von Kerzen aus Bienenwachs, auch Imkerkerzen genannt, wird das Wachs aus den Waben herausgeschmolzen und anschließend gereinigt. Kerzen aus Bienenwachs können eine weiße Patina bilden, was ein Qualitätskriterium ist und auf die Echtheit dieser Kerzen schließen lässt.

kerzen-badewanne
Entspannung pur: ein Bad im Kerzenschein. Wir geben Tipps zum Umgang mit Kerzen.

Qualität und Sicherheit

Mit dem RAL-Gütezeichen für Kerzen garantiert die Europäische Gütegemeinschaft Kerzen e.V. hohe Qualität, Umweltverträglichkeit und Sicherheit. Kerzen mit dem Gütezeichen sind ruß- und raucharm. Die Kerzen setzen keine bedenklichen Mengen an Dioxinen und PAKs (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) frei. Die Hersteller sind verpflichtet, für die Kerzen keine schadstoffbelasteten Rohstoffe oder gesundheitsbedenklichen Kerzenfarben und -lacke zu verwenden, um den Schwefel- oder Schwermetallgehalte gering zu halten.

Mehr Informationen zu Kerzen und Qualität unter: www.kerzenguete.com

Sicherheit: 10 Tipps im Umgang mit Kerzen

  1. Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt!
  2. Kerzen sollen für Kinder und Tiere nicht erreichbar sein.
  3. Stellen Sie Kerzen niemals ohne eine nicht brennbare Unterlage auf den Tisch oder Boden. Im Handel gibt es diverse Unterlagen, beispielsweise aus Steingut von Ikea.
  4. Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von Vorhängen oder brennbaren Lampenschirmen auf.
  5. Stellen Sie einen Eimer mit Wasser in greifbare Nähe, wenn Sie viele Kerzen abbrennen.
  6. Vermeiden Sie Zugluft – die vollständige Verbrennung wird gestört, die Kerzen fangen an zu rußen und tropfen und brennen nur einseitig ab.
  7. Brennende Kerzen sollten mindestens 10 cm auseinanderstehen.
  8. Der Docht sollte nicht länger als 1 cm sein.
  9. Löschen Sie Kerzen mit einem Kerzenlöscher.
  10. Löschen Sie die Kerzen, bevor sie brennbares Deko-Material erreichen.

Schutz durch Windlichter und Laternen

Eine sichere Variante zur offenen Kerzenflamme bieten Windlichter und Laternen. Mit einem Glaseinsatz wird die umliegende Dekoration davor geschützt, in Brand zu geraten.

LED-Kerzen

Wenn Sie ganz auf Nummer sicher gehen wollen, sind batteriebetriebene LED-Kerzen eine gute Wahl. Mittlerweile stehen die LED-Kerzen dem Original kaum in etwas nach. Die meisten Produkte sind aus Echtwachs gefertigt und besitzen eine künstliche Flamme, die wie eine echte Flamme das charakteristische Flackern erzeugt und ein ebenso wohliges Ambiente schafft.

LED-Weihnachtskerzen mit goldenen Verzierungen
Gemütliche Stimmung mit LED-Kerzen von Impressionen.

Kerzen selber machen

Aus den Resten heruntergebrannter Kerzen können Sie neue Kerzen herstellen. Dazu brauchen Sie einen Topf, in dem Sie die Kerzen zum Schmelzen bringen, einen Docht und Förmchen und eventuell ätherisches Öl, getrocknete Kräuter oder Blütenblätter für die Herstellung von Duftkerzen. Schmelzen Sie die Kerzen auf niedriger Temperatur und geben Sie etwas von den Aromen hinzu. Gießen Sie das Wachs in die Formen und stecken Sie den Docht hinein. Jetzt die Kerzen abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form entfernen.

Mit unseren Anleitungen können Sie stimmungsvolle Wachswindlichter und hübsche Banderolen für Teelichter ganz einfach selber machen:

Wachswindlichter und Blumen
Originelle Wachswindlichter lassen sich ganz einfach selber machen. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie es gemacht wird.
kerzen-windlicht-selbermachen
Für die stimmungsvollen Windlichter brauchen Sie unsere Vorlage zum Herunterladen, Transparentpapier, einen Drucker und ein Teelicht.