Direkt zum Inhalt
Üppiger Kranz in Herbstfarben

Naturtrophäen des Herbstes in leuchtendem Orange, warmem Rot und erdigen Tönen. Die Basis des großen, selbst gemachten Kranzes bilden Knöterich, Dahlien und Hagebuttenzweige. Sie werden auf einem Kranz-Rohling arrangiert. Rohlinge gibt es im Blumenhandel, Bastelbedarf oder auch Baumarkt. Sie bestehen aus verschiedenen Materialien: Tannengrün, Thuja, Styropor oder Stroh. Auch selber machen können Sie den Rohling für den Kranz. Zum Beispiel aus Zeitungspapier: Mehrere Seiten fächerartig übereinander legen und fest zu einer Kordel drehen. Dabei formt sich fast automatisch ein Kranz. Die Enden der Zeitungspapierrolle legt man übereinander und umwickelt sie fest mit Draht. Dann den ganzen Rohling mit Draht umwickeln. Fertig. Für den üppigen Herbstkranz fertigen wir den Rohling aus den flexiblen Zweigen des Knöterichs. Die biegen Sie vorsichtig zur Kranzform und umwickeln sie mit Draht. Dann werden Hagebuttenzweige mit Draht um den Knöterich-Rohling gebunden. Die Zweige legen Sie schuppenartig übereinander, so dass die neue Beeren und Blätter das Ende des vorherigen Zweiges überdecken. Die Dahlienblüten kürzen Sie umwickeln entweder den Stiel mit Blumendraht oder pieksen den Draht durch den Blütenkopf, um die Blüte schließlich am Kranz festzustecken. Damit der Herbstkranz noch üppiger wird, können Sie weitere Fundstücke von Ihrem letzten Waldspaziergang im Kranz unterbringen: Vogelbeeren-Zweige sowie schöne Blätter und Gräser.

Kranz aus Beeren und Rosen

Ein Traum in Rosa und Grün: Rosen und Brombeeren sind die Zutaten, die Sie für diesen lieblichen Herbstkranz benötigen. Noch ein Tipp vorab: Tragen Sie wegen der Dornen an den Rosen beim Binden dieses Herbstkranzes auf jeden Fall feste Gartenhandschuhe. Den Rohling für den Kranz bilden flexible Weidenzweige. Die Bastelanleitung gibt´s auf den folgenden Seiten.

Kranz aus Beeren und Rosen

Die Basis für duftende Rosen und hübsche Brombeeren bilden Weidenzweige. Die sind fest, robust und gleichzeitig wunderbar flexibel. Legen Sie einige Weidenzweige zum Kranz - am besten klappt das zusammen mit einer helfenden Hand, die entweder die sprunghaften Weidenzweige in Schach hält oder den Draht vorbereitet. Die biegsamen Zweige umwickeln Sie schließlich nämlich fest mit Draht: zuerst die Enden, um ein Verrutschen der Zweige zu verhindern, dann schließlich in Schlangenlinie den gesamten Weiden-Rohling. Mit der Gartenschere bringen Sie dann die Rosen und Brombeerzweige in Form. Schneiden Sie sie nicht zu kurz, sonst wird das Kranzbinden später recht mühsam!

Kranz aus Beeren und Rosen

Beginnen Sie nun an einer Seite des Weidenrohlings mit dem Binden und Drapieren. Rosen und Brombeerzweige können Sie jeweils gut zu einzelnen kleinen Sträußchen zusammenfassen und dann fest mit Blumendraht um den Kranz binden. Legen Sie die einzelnen Sträußchen dachziegelartig aufeinander: Die Blüten und Beeren verdecken jeweils die Stiele der vorher am Kranz angebrachten Sträußchen. Den Draht immer schön festziehen, damit das Gesteck nicht auseinanderrutschen kann. Die letzten Zweige verstecken Sie: Schieben Sie die Stiele unter die Blüten, Blätter und Beeren des Kranzes - so erhalten Sie einen schönen, unsichtbaren Abschluss und einen rundum gelungenen Kranz. Der Kranz aus Rosen und Brombeeren hält etwa eine Woche lang.

Farbenfroher Kranz

Vertreibt das Grau trüber Herbsttage und bringt Farbe ins Haus: ein farbefrohes Team aus Lampionblumen, Hagebutten, Zieräpfeln und Pfaffenhütchen. Zweige von Hagebutten und Pfaffenhütchen bilden die üppige Grundlage des leuchtenden Herbstkranzes. Die Zweige mit Blumendraht um einen Rohling aus Stroh oder Weidenzweigen binden. Die ersten Zweige seitlich an den Rolling anbringen, damit der Kranz am Ende besser und schöner abschließt. Lampionblumen in feurigem Orange und die besonders kleinen Zieräpfel sorgen für noch mehr Fülle im Kranz. Wenn Lampionblumen und Zieräpfel am Zweig bekommen, können Sie die Zweige einfach mit Blumendraht am Kranz festbinden, falls nicht können Sie die einzelne Blumen und Früchte am besten mit Heißkleber am Kranz befestigen. Oder Sie verwenden auch hier wieder Blumendraht: Durch die Zieräpfel pieksen und die kurzen Blütenstiele der Lampionblume umwickeln. Mit Hilfe der so entstandenen langen Drahtenden können die Naturschönheiten dann am Kranz befestigt werden. Kleine Blüten und kleine Früchte am besten paarweise verwenden, damit sie auf dem Kranz nicht verloren wirken.

Verspielter Kranz

Dieser Kranz ist locker gebunden. Verwenden können Sie alle Beeren, die Sie jetzt im Herbst bekommen: Vogelbeeren, Hagebutten, Ilexbeeren, Zweige vom Liebesperlenstrauch und alles, was Ihnen sonst noch gefällt. Sind die Zweige lang genug, können Sie daraus direkt den Kranz binden und komplett auf einen Rohling verzichten. Achten Sie beim Binden auf eine schöne runde Form des Kranzes und umwickeln Sie die Enden einzelner Zweige immer wieder mit festem Blumendraht, damit Ihr Kunstwerk nicht plötzlich wieder zerfällt. Für kleine Farbtupfer sorgen Lampionblumen. Dafür umwickeln Sie entweder die Stielenden der Blumen mit Draht und binden sie auf dem Kranz fest oder Sie verwenden Heißkleber, mit dem Sie die Lampionblumen unsichtbar und schnell auf dickeren Hagebuttenzweigen festkleben können. Für einen Kranz, der extra-lange haltbar ist, können Sie auch künstliche Hagebuttenzweige verwenden. Mit Textilblüten und naturgetreuem Design sehen die Zweige täuschend echt aus und halten ewig. Zum Beispiel: Hagebuttenzweig für rund 6 Euro von Leonardo. Auch Blüten und andere Zweige gibt es in der naturnahen, haltbaren Kunstform.

Kranz aus Hortensien

Im Herbst eine kleine Hommage an den Sommer: Hortensienblüten in Pastelltönen werden zu einem zauberhaften Kranz gebunden. Ideal für Romantiker, die noch lange von der Leichtigkeit des Sommers träumen möchten. Wenn Sie die Hortensienblüten vorher einige Tage trocknen lassen, hält der Kranz später deutlich länger als eine Woche. Mit ganz frischen Blüten kann die Pracht recht schnell wieder vergehen. Dann ist der Kranz eine schöne Tisch-Dekoration fürs Menü mit Freunden an sonnigen Herbsttagen. Die Bastelanleitung gibt´s auf den folgenden Seiten.

Kranz aus Hortensien

Den Rohling für den Kranz binden Sie selber - das geht ganz schnell und unkompliziert. Aus Draht formen Sie zunächst eine runde Kranzform und umwickeln diese dann immer wieder diagonal mit dem Draht, bis der Rohling recht stabil geworden ist. Dann geht es los: Die großen Dolden der Hortensien schneiden Sie mit einer Blumenschere in einzelne Blütenzweige vom dicken Stiel ab (fast so wie beim Zubereiten von Brokkoli, wo Sie einzelne Röschen abtrennen). Den grünen Blumendraht brauchen Sie danach, um die kleinen Blütenzweige um den Drahtrohling zu wickeln.

Kranz aus Hortensien

Die einzelnen Hortensienblüten mit ihren kurzen, dünnen Stielen fassen Sie mit der Hand zu kleinen Mini-Sträußchen zusammen. Diese halten Sie jeweils an den Kranz-Rohling umd wickeln sie mit dem Blumendraht gut am Rohling fest. Die Stiele des einen Sträußchens werden immer mit den üppigen Blüten des nächsten Sträußchens überdeckt. So ensteht nach und nach ein durchgehender Kranz aus unzähligen Hortensienblüten. Der Kranz erinnert an einen Schwarm Schmetterlinge und warme Sommerabende - herrlich!

Fröhlicher Herbstkranz

Lebensfreude in Pink und Orange! Dazu gesellen sich kleine Zierpilze - dieser unkomplizierte, lockere Herbstkranz bringt die Wohnung zum Leuchten. Zweige mit kleinen Beeren aus dem Gartencenter oder aus dem Wald werden zu einem lockeren Kranz gewickelt. Verwenden können Sie zum Beispiel Hagebuttenzweige oder auch Zweige vom Feuerdorn (zu bestellen über uns bei pflanzmich.de). Der Kranz aus den Beeren-Zweigen wird immer wieder an einigen Stellen mit Blumendraht fixiert, damit er nicht auseinander rutscht. Zur Zierde kommen schließlich noch hübsche weitere Beeren hinzu - etwa Pfaffenhütchen oder Schneebeere. Die kurzen Zweige nehmen Sie am besten zu kleinen Sträußchen zusammen und wickeln sie mit grünem Draht am Kranz fest. Als besondere Krönung kommen noch ein paar Lampionblumen und kleine Deko-Pilze aus dem Bastelladen in den Kranz. Beides kann entweder mit Heißkleber oder ebenfalls mit Draht auf dem Kranz befestigt werden.

Kranz aus Kräutern

Ein Kranz aus Kräutern ist die grüne Aroma-Alternative zu Herbstkränzen aus Blüten, Blättern und Beeren. Der duftende Kranz ist ein schönes Deko-Element auf einer schön gedeckten Tafel fürs Herbstmenü mit Familie und Freunden. Und: Hobbyköche freuen sich über den Kranz als Geschenk! Verwenden können Sie für den üppigen, grünen Kranz zum Beispiel frischen Rosmarin, Pfefferminze, Thymian und Oregano. Die fassen Sie jeweils zu kleinen Sträußchen zusammen und wickeln Sie um einen Rohling aus Tannengrün oder Stroh. Auch einen so genannten Nasssteckkranz können Sie wunderbar vewenden: Diesen Rohling zunächst in einen Eimer mit Wasser legen und vollsaugen lassen. Wenn der Kranz im Wasser versinkt, ist er ausreichend feucht. Die frischen Kräuter-Sträußchen umwickeln Sie mit Draht und schieben die Stiele mit Hilfe des spitzen Drahtendes in den feuchten Steckkranz. So bleiben die Kräuter länger frisch und schön grün. Setzen Sie Highlights mit Knoblauchknollen, die auf festen Draht gezogen und ebenfalls in den Kranz gesteckt werden. Wenn Sie es exotischer mögen, können Sie auch Ingwerknollen oder leuchtend rote Peperoni n den Kranz einarbeiten. Wenn Sie den Kranz herbstlicher gestalten wollen, dann verwenden Sie statt Oregano kräftig blühendes Heidekraut.

Prächtiger Kranz mit Rosen und Hagebutten

Rosenblüten in Rosa, Pink und Aprikot harmonieren fabelhaft mit Hagebutten. Probieren Sie es mal aus! Auch bei diesem Kranz gilt: Beim Binden unbedingt feste Gartenhandschuhe tragen! Sowohl die Rosen als auch die Hagebuttenzweige sind zwar schön, haben aber auch Stacheln, die recht unangenehm werden können. Für einen Kranz mit einem Durchmesser von rund 40 Zentimetern benötigen Sie etwa 20 Rosen jeder Farbe und 30–35 Zweige mit Hagebutten in verschiedenen Größen und Formen. Die Bastelanleitung gibt´s auf den folgenden Seiten.

Prächtiger Kranz mit Rosen und Hagebutten

Nun kann es losgehen: Die Rosenstiele auf rund 15 Zentimeter kürzen. Aus dem Blumenladen benötigen Sie kleine Kunststoffröhrchen, die mit Wasser befüllt werden. In die Röhrchen stecken Sie die einzelnen Rosen. Dank der Mini-Vasen bleiben die Blüten schön lange frisch. 2-3 flexible Hagebuttenranken mit Draht zu einem Ring in der gewünschten Größe formen und mit Blumendraht fixieren. Von dieser Grundform aus wird nun in die Höhe gearbeitet. Dazu legen Sie Zweig auf Zweig und fixieren diese an einigen Stellen mit Draht.

Prächtiger Kranz mit Rosen und Hagebutten

Ist der Kranz etwa 10 Zentimeter hoch aufgebaut, stecken Sie die Röhrchen mit den Rosen zwischen das Zweiggeflecht. Eventuell müssen die Röhrchen mit etwas Kleber fixiert werden, ist der Kranz recht üppig gebunden, halten die kleinen Kunststoff-Vasen aber auch gut, wenn Sie sie zwischen den Zweigen einklemmen. Den Herbstkranz mit Rosen können Sie aufhängen, aber wunderbar auch als Dekoration auf einen Holztisch oder ein schönes Sideboard legen.

Kranz aus Nüssen

Kränze aus Haselnüssen, Mandeln oder Tannenzapfen versprühen natürlichen Charme. Die Zutaten für die hübschen Kränzchen können Sie auf dem Wochenmarkt kaufen und bei Ihrem nächsten Herbstspaziergang sammeln. Zunächst bekommen die Nüsse und Zapfen ein Loch - die Nüsse in der Mitte, die Zapfen an ihrem dicken Ende. Vorsichtig die Früchte mit einem dünnen Holzbohrer durchbohren und auf einem stabilen Blumendraht auffädeln. Anschließend den Draht zu einem gleichmäßigen Ring formen, die Drahtenden verbinden und mit Bast kaschieren. Mischen Sie die Früchte auch mal untereinander. Und: Am besten sieht es aus, wenn Sie gleich mehrere Kränze miteinander kombinieren und arrangieren.

Kränze aus Hagebutte

Ob locker gebunden oder dicht gesteckt: Ein Hagebuttenkranz schmückt in jeder Form die Wohnung. Für die locker gebunde Variante: Zwei bis drei lange Zweige zu einem Ring formen und mit Blumendraht fixieren. Für die fest gebunde Version: Kurze Beeren-Zweige zu kleinen Büscheln zusammenfassen und dicht beieinander um einen Rohling binden. Dabei schuppenartig vorgehen: Also die Beeren des zweiten Büschels so auf das erste legen, das dessen Stielenden unter den neuen Beeren verschwinden. So wird der Kranz später wunderbar dicht. Beide Kranz-Versionen können nun noch nach Herzenslust verziert werden. Schleifen aus Bast können Sie um den fertgen Kranz binden, Vögelchen mit Klammern an den einzelnen Ästen feststecken und Christbaumkugeln mit Drahtösen an den Hagebuttenzweigen befestigen.

Kränze in Herzform

Die kleinen Kränze sind herbstlich und sagen mehr als tausend Wort! Biegen Sie aus festem Blumendraht zunächst kleine Herzen zurecht. Dann nehmen Sie Heidekrautzweige zu kleinen Bündeln zusammen, legen diese an einem Herzen an und umwickeln schließlich Heidekraut und Drahtrohling jeweils mit grünem Blumendraht. Die Heidekrautummantelung sieht dann besonders lückenlos und blütenreich aus, wenn Sie die Sträußchen dachziegelartig aufeinander befestigen - also die Blüten des neuen Sträußchens immer die Stiele des vorhergehenden überdecken. Sie können ein einzelnes Herz verschenken oder gleich mehrere Herzchen an einer Wand befestigen oder als Tischdekoration verwenden. Wenn Sie es bunter mögen, können Sie für mehrere Herzen auch jeweils Heidekraut in einer anderen Farbe verwenden. Und: Besonders duftintensiv wird es, wenn Sie anstelle des Heidekrautes Lavendel um das Drahtherz wickeln!