Gute Verbindung: Kissen aus Stoffmix

Zwei Kissen aus völlig unterschiedlichen Stoffen – und trotzdem scheinen sie zusammenzugehören. Der Trick ist der gleiche Aufbau: je ein Farb-, ein Schwarz-Weiß- Muster und ein Stück in Türkis.

Das brauchen Sie:

  • für Fertigmaße 50 x 50 cm (Foto, hinten): schwarz-weiß 30 x 120 cm, blau 30 x 120 cm, orange 30 x 60 cm, gelb gemustert
  • 60 x 60 cm. Für Fertigmaß 40 x 40 cm (vorn): schwarz-weiß 50 x 30 cm, gelb- weiß kariert 50 x 50 cm, türkis 20 x 70 cm, gelb-weiß gemustert 30 x 25 cm (Stoffbreiten allesamt 140 cm)
  • passendes Garn
  • Reißverschluss, 40 bzw. 50 cm • Kissenfüllung bzw. Inlet


So geht’s:

Alle Stoffteile werden mit jeweils 1 cm Nahtzugabe an allen Seiten zugeschnitten. Anschließend die Teile für die jeweiligen Vorder- und Rückteile zusammenlegen. Die Teile an den Kanten rechts auf rechts zusammennähen – zuerst die Quernähte, dann die Längsnähte. Die Nahtzugaben der geschlossenen Nähte zusammen mit Zickzackstich versäubern und zu je einer Seite bügeln. Jetzt die Kanten der fertigen Vorder- und Rückteile einzeln mit Zickzackstich versäubern. Je ein Vorder- und Rückteil rechts auf rechts legen, an den Enden der Unterseite jeweils auf 5 cm Länge schließen, die Nahtzugaben auseinanderbügeln. Jetzt den Reißverschluss verdeckt einnähen. Dann die restlichen Außennähte des Kissens schließen und zusammen versäubern. Kissen umdrehen, Inlet einlegen.

Tipps: Waschen, Ecken, Kanten

Tipp 1: Auch Kissen müssen irgendwann mal gewaschen werden, aber aufgepasst: Stoffe laufen bei der Wäsche oft etwas ein, das kann gerade bei unterschiedlichen Qualitäten zu krummen Nähten und verzogener Form führen. Vorsichtshalber sollte man alle Stoffe, bevor man sie verarbeitet, deshalb vorher einmal waschen.

Tipp 2: Damit die Ecken beim Nähen schön fest bleiben, kann man sie auch mit Einlagen verstärken.

Aufgedeckt: Tischdecke

Für alle unsere Stücke gilt: Am gleichmäßigsten wirken die Oberflächen, wenn die verwendeten Stoffe etwa gleich stark sind. Wird ein sehr viel dünnerer Stoff kombiniert, sollte man ihn doppelt verarbeiten.

 

Das brauchen Sie:

  • Bei Stoffbreiten von 140 cm: 190 x 140 cm (Fertigmaß 130 x 180 cm)
  • Stoffreste (bis zu 90 x 50 cm) für die aufgenähten Elemente
  • buntes Garn (passend für Basisstoff, aber auch für die Applikationen)
  • Eventuell Bügelvlies-Einlage zur Verstärkung der Dreieck-Spitzen


So geht’s:

Die Tischdecke aus dem Basisstoff mit 2 cm Nahtzugabe an allen Seiten zuschneiden. Die Kanten mit Zickzackstich versäubern, bzw. zweimal je 1 cm umbügeln und feststeppen. Alle Elemente, die aufgenäht werden sollen, aus der Online- Skizze auf Papier kopieren und nach der Vorlage aus den jeweiligen Stoffen zuschneiden. Dabei jeweils eine Nahtzugabe von 1 cm berücksichtigen. Die Kanten mit Zickzackstich versäubern, die Nahtzugabe rundherum einschlagen. Die Spitzen der Dreiecke eventuell mit Bügelvlies-Einlage verstärken, um ihnen mehr Festigkeit zu verleihen. Falls der gewählte Stoff zu dünn oder zu durchsichtig ist, kann man das jeweilige Element auch doppelt zuschneiden, rechts auf rechts zusammensteppen, umstülpen. Das Einschlagen der Nahtzugabe entfällt dann. Anschließend alle Elemente auf die Tischdecke stecken und aufnähen (damit sie beim Nähen nicht verrutschen, evtl. mit Applezierpapier auf der Tischdecke befestigen).

Eingesackt: Matchbeutel

Für den Matchbeutel sollten Sie einen möglichst festen Stoff als Formgeber wählen. Zum Schwarz-Weiß-Spektrum wird hier Rot kombiniert – das wirkt skandinavisch-frisch und modern. Hübsches Detail: die Kordel in Grün, im Farbkreis der Gegenspieler von Rot. Das graue Tragband kommt mit 5 cm Breite vom Meter, muss daher nicht extra genäht werden.

 

Das brauchen Sie:

  • schwarz-weiß 50 x 100 cm, rot 40 x 140 cm. Futter (grau) 60 x 140 cm (Stoffbreiten allesamt 140 cm)
  • Bügeleinlage, ca. 20 cm
  • Bodeneinlage (z. B. Decovil), 40 x 40 cm • Trageriemen
  • 10 Metallösen
  • Kordel

So geht’s:

Stoffteile mit je 1 cm Nahtzugabe zuschneiden. An der oberen Kante vom Oberteil des Außenstoffs 14 cm breiten Einlagestreifen aufbügeln, Kante 7 cm nach innen einschlagen und bügeln. Oberes und unteres Außenmaterial des Seitenteils rechts auf rechts zusammennähen, Nahtzugabe nach unten bügeln, absteppen, Längsnaht schließen. Beutelboden mit Decovil verstärken. Unteren Streifen des Riemens auf den Taschenbo- den steppen, anderen Teil auf das Seitenteil des Außenstoffs. Boden und Seitenteil rechts auf rechts zusammennähen, Tasche wenden. Längsnaht des Futterseitenteils schließen, mit Futterboden zusammennähen, wenden. Futter an umgeschlagene Oberkante des Außenstoffs nähen, kleine Wendeöffnung lassen. Nahtzugabe von Futter und Außenstoff nach oben bügeln, Nahtzugabe nach oben hin absteppen, dabei Wendeöffnung mitfassen. Ösen einschlagen, Bindeband einziehen.

Spielernatur: Backgammon

Kann zum ständigen Begleiter werden: ein Backgammon-Set für unterwegs zum praktischen Zusammenrollen. Als Spielsteine kann man zwei unterschiedliche Knopfarten oder wahlweise auch zwei Bonbonsorten nehmen.

 

Das brauchen Sie:

  • gemusterter Stoff für Spielbrett und Bindeband: 60 x 110 cm, grau und türkis je 10 x 140 cm, (siehe Online-Skizze)
  • Dreiecke in zwei verschiedenen Farben aus Kunstleder oder Filz. Jeweils Material für 12 Dreiecke in der einen, 12 Dreiecke in einer anderen Farbe wählen
  • passendes Garn, evtl. Applezierpapier • Spielsteine (2 verschiedenfarbige Arten Knöpfe, Bonbons oder Steine aus dem Spielwarengeschäft. Ein Säckchen dafür kann man sich aus den übrig gebliebenen Stoffresten nähen)

So geht’s:

Spielbrett-Basis rundherum mit 4 cm Nahtzugabe zuschneiden. Dreiecke aus dem gewählten, nicht fransenden Stoff zuschneiden – Nahtzugabe ist hier deshalb nicht nötig, die Dreiecke müssen nicht verstürzt werden. Bindeband mit den Maßen 40 x 3 cm zuschneiden, die Kanten je zur Mitte einschlagen, das Band längs zusammenklappen, die gesamte Längskante absteppen. An den Enden einfach Knoten machen und das fertige Band in der Mitte falten. An der Außenkante des Backgammon-Spielbretts zunächst 2cm einschlagen, dann nochmal 2cm umschlagen. Beim Absteppen das Bindeband an einer der beiden Außenseiten mitfassen, so dass das Band zum Spielbrett hin liegt. Nun die Dreiecke auf dem Spielbrett positionieren, feststecken und schließlich jedes einzelne Dreieck rundherum knappkantig festnähen. Damit dabei keines verrutscht, können die Dreiecke vorher mit Applizierpapier auf dem Spielbrettstoff befestigt werden.

Den Schultern Wir: Rucksack

Der Rucksack hat zwei praktische Außentaschen. Wem der Mustermix zu bunt ist, näht sie einfach aus einem einfarbigen Stück Stoff. Die Riemen sind Meterware.

  • Lenda, weiß, ca. 5 Euro/m, ikea.com. Pojk, mint, ca. 18 Euro/m, erhältlich über www.über frautulpe.de
  • Heavy Canvas, orange, ca. 15 Euro/m, erhältlich über www.frautulpe.de
  • Cotton Basic, dunkelrot, smaragd und mint, je ca. 8 Euro/m, erhältlich über www.frautulpe.de
  • Diamant in Senfgelb, ca. 13 Euro/m, idee-shop.de. Matching, gelb, ca. 20 Euro/m, erhältlich über frautulpe.de
  • Zickzack, schwarz, ca. 13 Euro/m, erhältlich über www.idee-shop.com

 

Das brauchen Sie:

  • schwarz-weiß 30 x 65 cm, gelb 70 x 140 cm. Dazu: Reste
  • Bügelvlies-Einlage, Trageriemem • 4 D-Ringe, 8 Metallösen

So geht’s:

Stoffteile mit 1 cm, Außentaschen mit 3 cm Nahtzugabe zuschneiden, Außentaschen-Elemente rechts auf rechts zusammennähen, dann Elemente knappkantig aufnähen. Oberkante erst 1 cm, dann nochmal 2 cm nach innen umschlagen, feststeppen. Außentaschen auf Vorderseite stecken. 10 cm Einlage-Streifen an den oberen Kanten von Vorder-, Rückenteil und Seitenstreifen aufbügeln, damit der Stoff später an den Ösen nicht aufreißt. Mittelnaht des Seitenstreifens schließen, Nahtzugaben versäubern. Vorderseite und Seitenstreifen rechts auf rechts zusammennähen, Außentaschen mitfassen. Obere Riemenkante einschlagen, absteppen, untere Riemenkante an unterer Rückenteilkante feststecken. Rückenteil an Seitenstreifen nähen, dabei Trageriemen mitfassen, Nähte versäubern. Obere Rucksackkante erst 1 cm, dann nochmal 5 cm einschlagen, feststeppen. Taschenklappen mit Einlage verstärken, beide Teile rechts auf rechts legen, rundherum an äußerer Kante verstürzen, kleine Wendeöffnung lassen. Nahtzugabe der Taschenklappe auf 0,5 cm zurückschneiden, wenden, Kante bügeln. Taschenklappe knappkantig auf Rückenteil steppen, dabei Wendeöffnung schließen. Je 2 D-Ringe an untere Kante der oberen Trageriementeile nähen. Obere Riemenkante unter Taschenklappe auf Rückenteil steppen, unteren Trageriemen durch beide D-Ringe des oberen Riemens ziehen, durch unteren D-ring wieder zurück. 8 Metallösen einschlagen, Bindeband einziehen.

Tipp für den Mustermix

Für unsere Accessoires können Sie sogar auf Stoffreste zurückgreifen. Legen Sie die Stücke vorher nebeneinander, um die schönsten Kombinationen herauszufinden.

Do it yourself