Schreibtisch: Arbeitsplatz mit Stil

Ein Schreibtisch ist im Arbeitszimmer unersetzlich. Bei der Wahl des Tisches sollte man jedoch einige Dinge beachten, damit man sich an seinem Schreibtisch zu Hause richtig wohl fühlt.
Schreibtisch von Wogg

Ein übersichtlich und wohnlich eingerichteter Schreibtisch unterstützt Ihre Kreativität.

In diesem Artikel
Die Anforderungen an den Schreibtisch
Der Sekretär als leichte und elegante Variante
Den Schreibtisch richtig aufstellen

Ordner, Papierstapel und Akten sind fester Bestandteil des Arbeitsalltags. Besonders wer zu Hause arbeitet, möchte seine Utensilien nicht auf Couch- und Esstisch ablegen. Schnell ist die Entscheidung gefällt: Ein Schreibtisch muss her. Es sollte allerdings nicht der erstbeste sein. Schließlich möchte man sich in den eigenen vier Wänden an seinem Schreibtisch besonders wohl fühlen.

Die Anforderungen an den Schreibtisch

Die Ansprüche an den perfekten Schreibtisch sind hoch. Er soll zur Wohnungseinrichtung passen, also müssen Design, Material und Farbe stimmen – hier sind Varianten aus verschiedenen Hölzern sowie Edelstahl, Kunststoff, Glas oder Metall beliebt. Außerdem soll die Arbeitsfläche vom Schreibtisch so viel Platz bieten, wie man tatsächlich benötigt. Wer wenig Papierkram hat, platzsparend arbeitet oder nicht genügend Raum zur Verfügung hat, wählt eher einen kleinen Tisch.

Schubladen sind besonders nützlich, um Blöcke, Stifte und allerlei Kleinkram griffbereit im Schreibtisch verstauen zu können. Darüber hinaus bleibt die Frage nach den Extras. Soll der Schreibtisch zusätzliche Ablagen besitzen? Wie sieht es mit einer integrierten Kabelführung für Computer, Drucker & Co. aus? Wer sich über all diese Fragen im Klaren ist, kann sich auf die Suche nach dem perfekten Schreibtisch machen.

schreibtisch-tanis

Ein echter Klassiker unter den Schreibtischen - "Tanis" von Pierre Paulin aus dem Jahr 1954. Foto: Janne Peters

Der Sekretär als leichte und elegante Variante

Wer keinen Platz für einen großen Schreibtisch hat, für den ist der Sekretär eine gute Alternative. Als kleiner Bruder vom Schreibtisch ist er kleiner und eleganter und daher leichter unterzubringen. Ob klassisch im Landhaus-Stil oder mit reduzierten Formen und auf die nötigsten Elemente reduziert: Ein Schreibtisch in Miniatur-Form macht in jeder Wohnung eine gute Figur. Und das Praktische: Viele Sekretäre lassen sich sogar zusammenklappen und können im Nu in einer Raumnische oder hinter der Tür verschwinden. Praktisch sind auch Wandsekretäre, die wirklich in jeder noch so kleinen Wohnung Platz finden. Moderne Varianten sehen schick aus und schaffen trotz Miniaturformat eine gewisse Privatsphäre.

schreibtisch-sekretaer-carmoebel

Der Sekretär ist die elegante Variante vom Schreibtisch. Foto: Car Möbel

Den Schreibtisch richtig aufstellen

Bei der Wahl des richtigen Standortes für seinen Schreibtisch sollte man darauf achten, nicht mit dem Rücken zu einem Fenster zu sitzen, da der Lichteinfall Schatten wirft und Spiegelungen auf dem PC-Bildschirm verursacht. Stellt man den Schreibtisch hingegen direkt vor das Fenster, profitiert man vom natürlichen Tageslicht.

Zudem ist eine gute Arbeitsleuchte auf dem Schreibtisch ein unverzichtbares Accessoire. Damit eine Lampe effizientes Arbeiten ohne Überanstrengung der Augen ermöglicht, muss sie hell und blendfrei sein. Zudem sollte sie flexibel sein, so dass man sich den Lichtkegel immer auf die persönlichen Bedürfnisse einstellen kann. Dabei kann man zwischen einer klassischen Schreibtischleuchte mit Schwenkarm oder einer Stehleuchte wählen, bei der man den Leuchtkopf bewegen kann.

Tipps für den Schreibtisch-Kauf

So viel Platz muss sein

Computertechnik ist in den vergangenen Jahren deutlich geschrumpft, so reicht für Büroarbeiten zu Hause meist schon ein kleiner statt großer Schreibtisch aus. Darauf sollte neben dem Laptop noch Platz für Ablagefläche sein. Besonders raffiniert sind durchdachte Minimöbel, die man an die Wand hängen und mit einer Klappe verschließen kann – dann sieht der Wohnbereich immer schön aufgeräumt aus.

Auf die Höhe kommt es an

Wie hoch ein Tisch sein muss, hängt von der Körpergröße und dem Stuhl ab, auf
dem gesessen wird. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (kurz BAuA) empfiehlt einen Tisch, dessen Höhe zwischen 68 und 76 Zentimetern variiert werden kann. Für Tische, die sich zum Stehpult hochfahren lassen, gelten maximal 118 Zentimeter als das perfekte Maß. So eine Variante ist optimal, damit man abwechselnd sitzend und stehend arbeiten kann und somit seinen Rücken sowie die Gelenke schont. Für Menschen, die ausschließlich sitzend arbeiten, reicht ein Modell, das nicht verstellbar ist und dessen Mittelwert für die Höhe der Tischplatte bei 72 Zentimetern liegt.


Die idealen Maße

Als Mindestmaß für Schreibtischplatten wird in der Regel eine Größe von 160 x 80 Zentimetern empfohlen. Wer daheim mit Laptop arbeitet, muss sich nicht an diese Größenangabe halten, deutlich weniger Tiefe und Breite reichen aus. Wer an Monitoren ab 21 Zoll arbeitet, sollte allerdings darauf achten, dass der Abstand zwischen Auge und Bildschirm etwa 60 bis 70 Zentimeter beträgt. Der Blick sollte dabei leicht nach unten geneigt sein, sodass die oberste Zeile eines Textes unterhalb der Augenhöhe liegt. Außerdem ist es sinnvoll, dass der Bildschirm direkt im Blickfeld steht, um Verdrehungen im Nackenbereich zu vermeiden. Unter ergonomischen Gesichtspunkten raten Arbeitsmediziner auch Laptop-Nutzern stets zu einer Zusatztastatur.

Die Farben Ihrer Wahl

Ob bunt oder unifarben – matte Töne erleichtern das Arbeiten. Für Tischoberflächen eignen sich vor allem Braun, Beige und Grau, weil sie Kontraste und Spiegelungen nehmen und somit die Augen schonen.


Wohin mit dem Home-Office?

Es gilt vor allem, Blendeffekte zu vermeiden. Die Blickrichtung sollte daher idealerweise parallel zu Fensterfläche und Beleuchtung verlaufen. Arme und Beine sollten Sie zwischendurch immer mal wieder bequem ausstrecken können. Deshalb sollten weder Papierstapel noch Regalbretter unter oder direkt über dem Schreibtisch behindern.