Direkt zum Inhalt

Interview"Warmes Licht ist nicht immer besser"

Jan-Christoph Nitschke, Lighting Designer des Hamburger Traditionsgeschäfts "Prediger Lichtberater", kennt Kundenfragen, Innovationen und praktische Ratschläge
livingathome.de: Herr Nitschke, dass die Glühbirne schrittweise vom Markt genommen wird, verunsichert viele Verbraucher. Was ist die häufigste Fragen, mit der sich Kunden an Sie wenden?
J-C. Nitschke: Nach dem ersten Pressewirbel war die häufigste Frage, was man anstelle der Glühbirne einsetzen kann. Alle, die da Bedenken haben, kann ich beruhigen: Man muss keine alte Leuchte entsorgen, sondern braucht einfach das passende Leuchtmittel.

livingathome.de: Welche Leuchtmittel bieten sich zukünftig für private Wohnräume an?
J-C. Nitschke: In den nächsten Jahren werden Niedervolthalogenlampen, die neuen IRC-Halogenlampen und LED-Technik den Markt maßgeblich bestimmen. Aber momentan sind auch Hochvolthalogenlampen noch eine gute Alternative zur Glühlampe.

livingathome.de: Warum nur momentan, und was ist der Unterschied zwischen Hochvolt und Niedervolt-Halogenlampen?
J-C. Nitschke: Hochvolt-Halogenlampen sparen nur etwa 30 Prozent Energie und es steht zur Debatte, dass auch sie in ein paar Jahren vom Markt genommen werden. Ihr Vorteil ist, dass sie mit einem normalen Glühbirnen-Sockel erhältlich sind und keinen Trafo brauchen. Niedervolthalogenlampen sind effizienter und sparen etwa 60 Prozent Energie bei gleicher Lichtmenge. Allerdings benötigen sie kleine Vorschaltgeräte, die in der Decke, an einem Schienensystem oder in der Leuchte platziert werden müssen, um den Strom von 230 Volt auf 12 Volt zu transformieren. Und sie können nicht anstelle einer Glühbirne eingeschraubt werden.

Womit Sie alte Lampen ersetzen und Energie sparen können

Glühlampen mit E27-Fassung
Sie können durch Energiespar-
lampen mit warm-weißem Licht, Hochvolthalogen-Lampen und bis 40 Volt auch durch LED-Lampen mit E27-Fassung ersetzt werden.

Glühlampen mit E14-Fassung
Sie können durch Energiespar-
lampen mit warm-weißem Licht, Hochvolthalogen-Kerzenlampen und bis 40 Volt auch durch LED-Spots mit kleiner E14-Fassung ersetzt werden.

Niedervolt-
halogen-Leuchtmittel

Sie können durch effektivere, langlebigere IRC-Halogenlampen ersetzt werden. livingathome.de: Und was steckt hinter der IRC-
Technologie, die Sie eben erwähnten?

J-C. Nitschke: Das ist die neueste Halogen-Entwicklung. IRC steht für Infra-Red-Coating. Die Leuchtmittel sind genauso klein wie Niedervolt-Halogenlampen, haben aber eine doppelt so lange Lebensdauer und liefern bei gleichem Verbrauch sogar doppelt so viel Licht wie eine Glühbirne.

livingathome.de: Wie funktioniert das?
J-C. Nitschke: Bei dieser Technik wird das Glas mit einer Beschichtung versehen, sodass die Wärme, die im Kolben abgegeben wird, nicht nach außen tritt, sondern vom Glas noch mal ins Zentrum zurückgeworfen und in Licht umgewandelt wird. Aus diesem Grund ist diese Technik von allen drei Halogen-Techniken am effizientesten.

livingathome.de: Das heißt, wenn ich das Leuchtmittel einer Halogen-Leuchte ersetzen muss, macht es Sinn, eine IRC-Lampe zu kaufen?
J-C. Nitschke: Ja, bei einem Niedervolt-System macht es auf jeden Fall Sinn, IRC-Lampen zu nehmen. Damit man wirklich das richtige Leuchtmittel kauft, sollte man das alte einfach mitnehmen und sich von einem Fachverkäufer beraten lassen.

livingathome.de: Für welchen Bereich empfehlen Sie Halogenlicht?
J-C. Nitschke: Für den Wohn- und Schlafbereich. Die machen ein brillantes, warmes Licht, das dem Licht von Glühlampen stark ähnelt, und schaffen ein schönes Ambiente.

1. Teil: Was die verschiedenen Halogen-Typen können
2. Teil: Wie man LED und Energiesparlampen am besten einsetzt