Direkt zum Inhalt

Licht und LeuchtenEnergiesparlampen, LEDs und Halogen - alternative Leuchtmittel im Überblick

Die Abkürzung LED steht für lichtemitierende Diode. LEDs sind extrem effektiv, sehr klein und robust und ermöglichen dadurch komplett neue Einsatzfelder.

Was LEDs bedeutet

Bis vor einigen Jahren wurden LEDs vor allem als Statusanzeigen in technischen Geräten genutzt, mittlerweile setzen sie sich mehr und mehr als Lichtquellen im öffentlichen Raum und in privaten Haushalten durch. Experten sehen in ihnen die Lichttechnologie der Zukunft.

LEDs sparen bis zu 90 Prozent Energie.

Im Gegensatz zu Energiesparlampen werden LEDs beim Einschalten ohne zeitliche Verzögerung hell.

LEDs geben weder Infrarot-, noch Ultraviolett-Strahlung ab, entwickeln also kaum Wärme und bleichen Farben nicht aus.

Faustregel: Um die Helligkeit von LEDs einschätzen zu können, multipliziert man ihre Wattzahl mit 4. Das Ergebnis entspricht in etwa der Wattzahl einer normalen Glühlampe. Die Lichtmenge einer 7-Watt-LED also entspricht in etwa einer Glühlampe mit 30 Watt.

LEDs bestehen aus Halbleitermaterial, das durch die Bewegung von Elektronen leuchtet, wenn Strom hindurch geleitet wird.

LEDs sind unempfindlich gegenüber Erschütterungen.

Hochleistungs-LEDs, die aber bei weitem noch nicht in allen LED-Leuchten eingebaut sind, liefern 10 bis 100 mal mehr Licht als eine Glühbirne mit der gleichen Wattzahl und haben eine Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden.

Normale LED-Markenprodukte halten bei einer durchschnittlichen Brenndauer von drei Stunden täglich mindestens 20.000 bis 25.000 Stunden, also 20 Jahre, und müssen in diesem Zeitraum nicht ausgetauscht werden.

Es gibt LEDs mit Beschichtung, die warm-weißes Licht liefern.

LEDs enthalten kein Quecksilber.

Es gibt dimmbare LEDs und Leuchten, in die mehrere, verschiedenfarbige LEDs eingebaut sind. Diese Leuchten können je nach Wunsch in verschiedensten Farbtönen leuchten und die Farben auf Wunsch sogar fließend wechseln.

LEDs sind so klein, dass sie ein ganz neues Lampendesign ermöglichen, das in Form, Lichtwirkung und Regelbarkeit völlig neuartig ist.

LEDs können auch in Lichtwände, Straßenbeläge, Kleidungsstoffe und Taschenlampen integriert werden.

LED-Lampen sind auch in Glühbirnen-Form erhältlich, die einfach in alte Fassungen eingeschraubt werden können. Glühbirnen-Ersatz (10 W ≙ 60 W bei warmem Lichtton) für den Hausgebrauch steht von allen großen Herstellern wie Osram, Philips und Zumtobel zur Verfügung.

Noch bestehende Nachteile:
Die besten LED-Austauschbirnen kosten um die fünfzig Euro, während eine Glühbirne überall auf der Welt für ein paar Cent zu haben ist.
Die Schraubsockel der Glühbirne waren international genormt. Die LEDs aktueller Produktion halten unter idealen Wärmebedingungen zwar erheblich länger als eine Glühbirne, doch eine genormte Schnittstelle zum Austausch der Leuchtmittel gibt es nicht.