Direkt zum Inhalt

WOHNSTILBritischer Lebensstil

Die britische Lebensweise steht für einen erlesenen und exquisiten Geschmack. Auch in der heutigen Zeit pflegen die Bewohner der britischen Inseln liebevoll ihre Traditionen und ihr kulturelles Erbe.

Der edle Kolonialstil, der rustikale Country-Stil oder das trendige Industrial-Design kommen allesamt aus dem Vereinigten Königreich Großbritanniens. Der britische Lebensstil ist demnach alles andere als verstaubt. Vielmehr zeichnet er sich durch ein lockeres Nebeneinander verschiedener Stilrichtungen der unterschiedlichsten Epochen aus.

Kamin

Ein prickelndes Feuer sorgt für Wärme und Atmosphäre
Ein prickelndes Feuer sorgt für Wärme und Atmosphäre

Der Zauber der Feuerstelle

Ein offener Kamin ist typisch britisch. Während die anderen europäischen Nationen im 17. Jahrhundert nach und nach ihre Kamine durch Kachelöfen ersetzten, hielten die Bewohner der britischen Inseln weiterhin an offenen Feuerstellen fest. Auch, wenn die Wärme überwiegend von vorne kommt, wurden die Kamine nicht aus den britischen Häusern verbannt. Mit der Erfindung des Ohrensessels im 17. Jahrhundert hatte man diesem Manko schließlich Abhilfe geschaffen, denn die geschwungenen Seitenteile des "wing chair" schützen vor kalter Zugluft von hinten.

Offene Feuerstellen samt Rauchschlot erfüllen aber noch eine weitere Funktion: die Dekoration eines Kaminsims ist in Großbritannien eine Philosophie für sich. Manche schwören auf symmetrisch angeordnete Erbstücke, Lieblingsfotos oder Reisemitbringsel und andere nutzen den Vorsprung ganz pragmatisch als Ablage für Autoschlüssel oder Briefe.

Hier finden Sie nostalgische Kamine aus Gusseisen:

Bank

"Stool": Praktisch und vielseitig nutzbar
"Stool": Praktisch und vielseitig nutzbar

Das Multitalent

Gepolsterte Sitzbänke, Fußstützen und Ablagetische sind besonders charakteristisch für den britischen Einrichtungsstil. Je nach Größe und Ausführung gibt es verschiedene Bezeichnungen für diese traditionellen Möbel: stool, footstool, box ottoman oder ottoman. Da die Briten den Sofatisch hinter oder neben ihren Sitzgelegenheiten positionieren, bleibt in der Mitte der Sitzgruppe genügend Platz für gepolstere Bänke. Je nach Höhe und Größe dienen sie einerseits als Abstellmöglichkeit für Tabletts oder Bücher. Andererseits können niedrige Exemplare als bequeme Fußablagen oder zusätzliche Sitzgelegenheiten genutzt werden.

Wer mehr über britische Wohntraditionen, ihre Wurzeln und praktische Einrichtungstipps erfahren möchte, der findet im Buch "British Style" von Claudia Piras und Bernhard Roetzel viel Wissenswertes rund um die Wohnkultur der Briten:

Paisleymuster

Paisleymuster können aufgedruckt, eingewebt oder gestickt werden
Paisleymuster können aufgedruckt, eingewebt oder gestickt werden

Geschwungene Blätter aus Schottland

Seinen Namen verdankt das Paisleymuster der schottischen Industriestadt Paisley. Das charakteristische Motiv, das geschwungene Blatt mit zulaufender Spitze, stammt jedoch ursprünglich aus Indien.

In der Kolonialzeit fand das dekorative Muster seinen Weg nach Großbritannien und zierte bestickte Cashmere-Schals. Findige Weber aus Paisley waren es, die mit ihren Jaquerd-Webstühlen das Muster direkt in den Wollstoff einwebten und so eine preiswerte Alternative zum teuren Cashmere schufen. Heute ziert das Paisleymuster Schals, Kleidung, Möbelbezüge, Geschenkpapier und vieles mehr.

Produkte mit dem typisch britischen Paisleymuster finden Sie beispielsweise bei:

Chesterfield-Stil

Die Knöpfe machen den Unterschied
Die Knöpfe machen den Unterschied

Stilikone mit Tradition

1773 bat der vierte Earl von Chesterfield seinen Polsterer ein Sofa zu bauen, auf dem die adligen Herrschaften aufrecht und mit geradem Rücken sitzen können. Der Polsterer machte sich ans Werk und verlieh seinem Möbel mit eingearbeiteten Knöpfen mehr Härte und Robustheit. Damit war der Chesterfield-Stil geboren.

Noch heute haben Möbel im Chesterfield-Stil das charakteristische Rautenmuster mit der tiefliegenden Knopfheftung, wie auch eine umlaufende Rücken- und Armlehne. Die sehr strapazierfähigen Sitzgelegeheiten sind beliebte Möbel für Hotel-Lobbies, Clubs und Lounges.

Noch heute greifen Designer den Chesterfield-Stil auf und lassen sich von der britischen Tradition zu modernem Design inspirieren: