Direkt zum Inhalt

Neue Farben braucht die Wand An die Pinsel, fertig, los

Unsere Maltipps aus der Praxis verraten, wie Sie ausgefallene Muster an die Wand oder Farbe auf die Paneele bekommen, worauf Sie beim Lackieren von Holz achten müssen und ein paar Kleinigkeiten mehr. Sie brauchen nur noch zum Pinsel greifen.

Wände farbig streichen

So funktioniert es am besten: Falls vorhanden, zuerst die Fußleisten abkleben. Dann mit einem Pinsel Ränder und Ecken malen. Die Wand erst waagerecht mit einer Malerrolle bearbeiten, dann noch einmal von oben nach unten - so wirds gleichmäßig.

Wandraster

Drei Wandfarben aussuchen und bereit halten. Messen Sie die Abstände auf der weißen Wand aus und ziehen Sie entlang einer Wasserwaage dünne Bleistiftstriche. Drücken Sie dann senkrecht und waagerecht glattes Malerband leicht an und malen sie nur jedes zweite Feld aus. Abhängig von der gewünschten Größe der Kästchen benutzt man dafür eine Malerrolle, in den Ecken gegebenefalls einen Pinsel. Ziehen Sie das Malerband gleich nach dem Streichen ab und lassen Sie die Wand über Nacht gut trocknen. Danach erst die restlichen Kästchen abkleben und ausmalen.

Maxi-Kreise

Die Position des Kreises wählen und in dessen Mitte einen Nagel schlagen. Daran ein Band knoten und ans Ende eine Schleife binden, in die ein weicher Bleistift passt. Steigen Sie auf einen Tritt oder eine Haushaltsleiter, ziehen Sie das Band stramm und schlagen Sie mit dem Stift einen Kreis. Nun brauchen Sie nur noch eine ruhige Hand, wenn Sie den vorgezeichneten Kreis farbig umranden und danach die restliche Wand ringsumher streichen.

Schablonieren

Kleben Sie die Schablone mit Malerkrepp oder Schablonensprühkleber an die trockene Wand. Die Leerräume der Schablone dann mit einem Stupfpinsel austupfen (dabei wenig Farbe auf den Pinsel nehmen) und die Schablone vorsichtig abnehmen. Lassen Sie sie trocknen, und legen Sie sie danach neu an - fürs punktgenaue Anlegen haben manche Schablonen extra Passkreuze. Alle notwendigen Zutaten bekommen Sie im Bastelladen.

Bemalen von Holz

Ein paar Tipps zur farbigen Verschönerung von Möbeln oder Paneelen: Holzuntergründe werden nicht mit Wandfarbe, sondern mit farbigen Lacken bearbeitet - Lack hält länger, und die Oberflächen lassen sich besser reinigen. Für ein optimales Resultat können Holzmöbel vor dem Lackieren noch angeschliffen werden. Dann zunächst mit weißer Vorstreichfarbe lackieren. Achtung: Wollen Sie farbigen Lack auf Wasserbasis verwenden, sollten Sie keine ölhaltige Vorstreichfarbe verwenden, denn der Lack haftet dann nicht mehr. Dann erst mit farbigem Lack - zu ähnlichen Wandfarben am besten seidenmatten Lack wählen - streichen. Das funktioniert am besten mit einer Schaumstoffrolle.

Holzpaneele

Für Holzpaneele gelten natürlich die gleichen, oben genannten Regeln. Die Arbeitsschritte empfehlen sich wie folgt: Erst die Fußleisten streichen, dann die einzelnen Paneele vor dem Anbringen auf zwei Böcke legen, vorstreichen und lackieren. Zuletzt die Bretter in unregelmäßiger Farbfolge ineinanderstecken.

Neue Farben braucht die Wand

Ganz schön bunt
Natur in weißem Gewand
Weiß ist nicht gleich Weiß
An die Pinsel, fertig, los!