Fußboden Qual der Wahl

Die Wahl des richtigen Fußbodens ist gar nicht so einfach. Wir möchten Ihnen die Wahl erleichtern und nennen die wichtigsten Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Materialien. Entscheiden Sie selbst, welcher Boden am Besten zu Ihren Ansprüchen passt.

Naturteppich

Nichts als Natur unter den Füßen: Sisal, Seegras, Kokos und sogar recyceltes Papier werden mittlerweile zu sehr individuellen Teppichen verwebt. Ihr Vorteil ist, dass sie fußwarm und auch schalldämmend sind. Nachteil: Der Kuschelfaktor lässt zu wünschen übrig. Zudem sind die natürlichen, meist hellen Materialien äußerst fleckenempfindlich.

Holz

Bei Holzböden denken die meisten sofort an das klassische Parkett. Holz ist jedoch vielseitiger geworden, originelle Verlegemuster und neue Materialkombinationen liegen im Trend. Vorteil: sehr pflegeleicht, bei versiegeltem Boden reicht feuchtes Wischen zur Reinigung. Der Nachteil: Parkett ist relativ laut, fußkalt und reagiert empfindlich auf spitze Absätze und Wasser. Teppiche geraten trotz raffinierter Unterkonstruktion gelegendlich ins Rutschen.

Kork

Vom Baum auf den Fußboden: Die Rinde der Korkeiche, die in Europa vorwiegend in Portugal wächst, liefert den Rohstoff für diesen natürlichen und pflegeleichten Belag. Millionen von Luftzellen sorgen für Fußwärme und dämmen den Trittschall. Kork zeichnet sich aus durch Strapazierfähigkeit und hohe Elastizität.

Cotto

Cotto verbreitet ein angenehmes Raumklima, und die Farbtöne lassen sich auf die Einrichtung abstimmen. Da Cotto auch im Außenbereich verlegt werden kann, lassen sich die Räume nach draußen vergrößern. Nachteilig ist, dass Cotto ein eher lauter Untergrund und pflegeaufwendiger als ein Fliesenboden ist. Und nicht jeder Fliesenleger ist geübt im Umgang mit diesem südländischen Material.

Kautschuk

Der große Vorteil des Kautschuks ist die einfache Pflege - mit einem Wisch ist alles weg. Außerdem ist es ein eher leiser Bodenbelag. Wegen seines hohen Bekanntheitsgrades ist Kautschuk allerdings kaum etwas für ausgesprochene Individualisten. Mit glatten Oberflächen lässt sich einen Terrazo-Effekt erzielen.

Granit

Dieser Naturstein ist Inbegriff für Festigkeit und Solidität und eignet sich nicht nur für Bäder und Küchen. Granit ist ein Material, mit dem sich reizvolle Muster erzeugen lassen, wenn man unterschiedliche Farben und Plattengrößen miteinander kombiniert. Nachteil: Wie jeder Steinfußboden ist Granit ein lauter Untergrund, weil er keinen Schall schluckt. Außerdem gilt er hier zu Lande als kalt, was in südlichen Regionen als angenehm empfunden wird.

Bodenständig

Natürlich schön
Stein, Kautschuk & Co.
Qual der Wahl