Bodenpflege Streicheleinheiten gegen Fußtritte

Fußböden haben es manchmal schwer. Schließlich halten sie täglich zahllosen Tritten stand. Und diese hinterlassen Spuren. Wir verraten Pflegetipps für Ihren Boden gegen Staubflusen und Gummistreifen.

Täglich einmal pflegen

bodenpflege_01
Glatte Holzoberflächen bedürfen nur geringer Pflege. Mopp, Staubsauger oder Besen reichen für ein glückliches Zusammenleben vollkommen aus.
Fegen oder Staubsaugen Sie alle ein bis zwei Tage, um Staubflusen und Sandkörner zu entfernen. Denn auch kaum sichtbare Verschmutzungen nutzen den Boden kontinuierlich ab.

Wellness für den Boden

Bei hartnäckigen Flecken reinigen Sie den Holzboden "nebelfeucht", das heißt mit einem stark ausgewrungenen Tuch. Bei Laminat besteht die Gefahr, dass bei kleinen Wasserpfützen die Paneele an den "Nahtstellen" aufquellen können oder sich der Boden verfärbt.
Geölte und gewachste Holzoberflächen müssen regelmäßig nachbehandelt werden - vor allem wenn sie neu verlegt sind.
Bohnern Sie den Boden mit flüssigen, lösungsmittelhaltigen Wachsen. Die Häufigkeit richtet sich dabei nach der Beanspruchung des Bodens. In den Wohnräumen Ihrer Wohnung reicht es aus, alle 1 bis 2 Monate zu wischen. In intensiv genutzten Räumen wie Büros sollten Sie alle ein bis vier Wochen zu Pflegemitteln greifen.
Bringen Sie Ihren Boden zum Glänzen, indem Sie mit einem Pflegetuch die Dielen polieren.

Noch mehr Tipps

bodenpflege_03
Vermeiden Sie es, Schmutz und Staubkörnchen über die Schwelle zu tragen und legen Sie eine Fußmatte vor die Eingangstür.
Möbel die häufig bewegt werden, Stühle oder Fernsehtische, hinterlassen gerne Spuren am Boden. Schützen Sie ihn davor, indem Sie Filzgleiter unter die Beine kleben.
Bürostühle sollten nur mit weichen Plastikrollen auf Holzböden genutzt werden.