Innere Werte Sofas zum Sitzen und Schlafen

Multifunktionale Polstermöbel liegen im Trend: Auf den großen Möbelmessen in diesem Jahr wurde geklappt, geschwenkt und ausgezogen, was das Zeug hielt. Zahlreiche Hersteller bieten außer Sofas oder Betten immer öfter auch die Zwischenvariante an: kompakte, flexible und bequeme Schlafsofas, die gerade in kleinen Räumen ihr großes Verwandlungstalent entfalten.
"Viele unserer Kunden legen beim Kauf eines neuen Sofas Wert auf versteckte Zusatzfunktionen", erklärt Anke Weismann von der Firma "Die Collection". Die aktuellen Modelle lassen sich mit wenigen Handgriffen zum Gästebett vergrößern - ganz schön praktisch, wenn sich Besuch ankündigt. Wird das Sofa allerdings Nacht für Nacht als Bett genutzt, sollte das beim Kauf besonders berücksichtigt werden. Grundsätzlich gilt: Als Zwitter aus Sitz- und Liegemöbel stellt ein Schlafsofa immer einen Kompromiss dar - und kann nicht zu einem Bett in Konkurrenz treten, bei dem das System aus Lattenrost und Matratze optimal aufeinander abgestimmt ist. "Dank der hohen Materialqualität kommen die modernen Sofas jedoch dem Liegekomfort eines Bettsystems sehr nah", so Manfred Spörl vom renommierten Hersteller Brühl. Viele Firmen bieten ihre Modelle mittlerweile wahlweise mit Federkern- oder Schaumstoffauflage an.
"Die Entscheidung für das richtige Schlafsofa ist vor allem eine Frage des subjektiven Wohlbefindens und der individuellen Bedürfnisse", erklärt Doris Haselmann, Autorin des Ratgebers "Möbelkauf" der Stiftung Warentest. "Deshalb sollte man sich beim Kauf auf jeden Fall ausgiebig Zeit zum Probesitzen und -liegen nehmen." Ihr Rücken wird es Ihnen danken.

Schlafsofas: Unter die Lupe genommen

Sofas zum Sitzen und Schlafen
Auf die inneren Werte kommt es an
Checkliste zum Kauf