nlpopup

Bettwäsche: zum Träumen schön

Bettwäsche ist ein Hingucker im Schlafzimmer und sorgt zugeich für Wohlbefinden im Schlaf. Wir geben Kauftipps, zeigen zeitlose und saisonale Bettwäsche und in unserer kleinen Stoffkunde verraten wir die wichtigsten Pflege-Tipps.

Fotostrecke
20 Bilder

Größen bei Bettwäsche

Die klassische Kissengröße beträgt 80 x 80 Zentimeter, jedoch werden diese Maße immer öfter von der schmaleren Form 40 x 80 Zentimeter abgelöst. Grund: Das schlanke Kissen stützt den Nacken besser.

Die Maße der Decken sind meist 135 x 200 und 155 x 220 Zentimeter. Daneben gibt es Decken für zwei, die dann auch über zwei Meter breit sind, beispielsweise 200 x 200 Zentimeter oder 220 x 240 Zentimeter.

Gibt es die Bettwäsche nicht in der gewünschten Größe, bieten exklusive Händler auch eine Maßanfertigung der Bettwäsche an, zum Beispiel www.christophbrehm.de

Bettwäsche von Bassetti ist bekannt für farbenfrohe Muster und Farbenmix, www.bassetti.de. Foto Bassetti

Qualität bei Bettwäsche

Von Bettwäsche erwarten wir, dass sie sich angenehm weich anfühlt. Aber allein nach dem Kuschelfaktor sollten wir nicht auswählen. Da Bettwäsche jede Nacht auf der Haut aufliegt, sollte sie bestenfalls aus einem natürlichen oder allergenfreien Material bestehen. Man sollte auch auf das Färbemittel achten! Geprüfte Farblösungen schützen vor Hauterkrankungen und Allergien. Und für besonders Naturbewusste bieten spezielle Hersteller auch Bettwäsche in Bio-Qualität an, zum Beispiel bei  www.purenature.de

Bettwäsche für Herbst und Winter

In der dunklen Jahreszeit verbringen wir gern viel Zeit im gemütlichen Bett. Für einen hohen Kuschelfaktor sorgen Flanell-Bettwäsche und Karomuster.

Fotostrecke
15 Bilder

Bettwäsche für den Frühling

Frische Farben wie Lila, Rosa oder Rot, frühlingshafte Muster wie Blümchen oder Vögelchen: Bettwäsche für den Frühling bringt frischen Wind in die eigenen vier Wände.

Fotostrecke
16 Bilder

Bettwäsche für den Sommer

An heißen Sommertagen sind die Anforderungen an Bettwäsche ganz klar: luftig und leicht sollte sie sein. Farbenfrohe Dessins im Blumen- oder Patchwork-Print sorgen zudem für bunte Abwechslung.

Fotostrecke
17 Bilder

Pflegetipps für Bettwäsche

Wichtig für unsere Hygiene ist, dass die Bettwäsche im Abstand von etwa einer bis zwei Wochen gewechselt wird. Im Sommer, bei starkem Schwitzen oder Krankheit auch öfter. Vor dem Kauf sollten wir uns vergewissern, dass sie bei 60 Grad Celsius waschbar ist, damit Bakterien abgetötet werden. Ein spezielles antibakterielles Waschmittel kann man zusätzlich oder auch für Bettwäsche, die nur bei niedrigen Temperaturen gewaschen werden darf, verwenden.

Wasch-Tipp: Bettwäsche auf links waschen! Das schützt die Oberfläche und somit ihre Farbpracht. Außerdem erleichtert es das Beziehen: In den Bezug greifen, durch die oberen Ecken die Ecken der Bettdecke aufnehmen und über die Decke schütteln.

Material und Gewebetypen

Die Unterschiede von Bettwäsche aus Biber, Satin oder Seersucker liegen in der Stoffherstellung bzw. -verarbeitung. Damit Ihnen der Kauf leichter fällt, geben wir einen Überblick der vielen Gewebetypen und Stoffarten.

Baumwolle: Bettwäsche ist in der Regel aus Baumwolle. Das liegt an den kostengünstigen Herstellungs- und Verarbeitungsverfahren, doch in erster Linie überzeugen die Stoffeigenschaften: Baumwolle ist angenehm weich, hautsympathisch und für Allergiker geeignet. Zudem nimmt sie Feuchtigkeit gut auf, ist leicht in der Pflege und kann bei 60 Grad Celcius gewaschen werden.

Batist: Diese Bettwäsche ist aus feinfädigem Gewebe und meist aus Baumwolle oder Leinen hergestellt, manchmal auch aus Seide oder Viskose. Der Stoff ist leicht und sommerlich.

Biber (auch Baumwollflanell): Sie ist aus dichtem Baumwollgewebe, das ein- oder beidseitig aufgeraut wurde. Mit der flauschigen, wärmenden Oberfläche ist diese Bettwäsche optimal für Winternächte.

Bettwäsche Biber von Urbanara

Bettwäsche Biber hat eine flauschige und wärmende Oberfläche. Foto: www.urbanara.de

Damast: Damast ist ein glänzendes Gewebe, welches meist aus merzerisierter (mit Lauge veredelter und deshalb seidenartig schimmernder) Baumwolle, aber auch Seide, feinem Kammgarn oder Leinen besteht. Charakteristisch ist die aufwendige Webart. Material und Verarbeitung der Bettwäsche sind hochwertig. Meist zieren feine florale Muster und Ornamente die Bettwäsche. Sie fühlt sich weich und leicht kühl an.

Flanell: Bettwäsche aus Flanell ist weich und angenehm warm, da die Oberfläche etwas angeraut ist. Sie besteht aus Wolle oder Baumwolle. Bettwäsche aus Baumwollflanell ist auch bekannt als Biber-Bettwäsche.

Flanell Bettwäsche "Snowflake" von Venecia Home, erhältlich bei www.bettwaren-shop.de, Foto: bettwaren-shop.de

Frottier: Frottier besteht meist aus Baumwolle. Die Oberfläche aus aufgeschnittenen Schlaufen fühlt sich weich bis flauschig an. Deshalb eignet sich die Bettwäsche gut für die kalte Jahreszeit.

Jersey: Meist wird Jersey aus Baumwolle in Maschentechnik gefertigt. Das verleiht ihr angenehme Eigenschaften wie Weichheit und Geschmeidigkeit. Durch das Material ist die Bettwäsche zudem atmungsaktiv, temperaturausgleichend und saugfähig, was sie ganzjährig einsatzfähig macht.

Leinen: Leinen ist aus den Fasern der Flachspflanze und gilt als qualitativ sehr hochwertiger Stoff. Kühlend im Sommer, außerdem bakterienhemmend, kochfest und saugfähig eignet sich Leinen hervorragend als Bettwäsche und hat mit seidigem Glanz und „edler“ Knitterung eine schöne optische Wirkung.

Bettwäsche aus Leinen wirkt im Sommer kühlend. Bettwäsche von Ikea. Foto: www.ikea.com

Linon: Linon ist aus Baumwolle und gilt als Leinenimitat. Auf der Haut fühlt sich Bettwäsche aus Linon glatt und angenehm kühl an. Die hochwertigen Eigenschaften von Leinen besitzt die Bettwäsche aus Linon aber bei Weitem nicht, dafür ist sie preiswerter.

Microfaser: Bettwäsche aus Microfaser besticht durch seidigen Glanz und besondere Stoffeigenschaften: Microfaser ist besonders pflegeleicht, saugfähig und atmungsaktiv, hält warm und ist sehr anschmiegsam. Geschätzt wird Microfaser auch bei Allergikern, da sich Pollen oder Bakterien nicht im Gewebe festsetzen.

Perkal: Perkal ist ein feiner, glatter Baumwollstoff. Bettwäsche aus Perkal ist vergleichbar mit der aus Batist, allerdings ist die Webung dichter.

Popeline: Popeline ist aus Baumwolle oder einer Baumwollmischung und in dichter Webung gefertigt. Bettwäsche aus Popeline ist pflegeleicht und bügelfrei.

Renforcé: Renforcé ist ein mittelfeines Gewebe aus Baumwolle. Es ist sehr strapazierfähig und lässt sich gut bedrucken.

Satin (auch Atlas): Das ursprüngliche Satin wird aus Seide gewebt. Für Bettwäsche fertigt man den Stoff meist aus Baumwolle. Satinstoff ist weich, fließend und in matt- oder hochglänzend erhältlich. Mit leicht kühlender Eigenschaft ist die Bettwäsche aus Satin im Sommer besonders angenehm. Bei Mako-Satin handelt es sich um Bettwäsche, die aus hochwertiger ägyptischer Baumwolle hergestellt ist.

Bettwäsche "Lavia" von Estella aus Mako-Satin, www.estella-shop.de. Foto Estella

Seersucker: Seersucker ist ein typisches Baumwollgewebe, das aus abwechselnd glatten und gerafften Streifen besteht. Durch die unregelmäßige Oberfläche liegt der Stoff nicht zu eng am Körper an; das sorgt für gute Luftzirkulation und macht die Bettwäsche zum angenehmen Sommerbezug. Mit den Eigenschaften der Baumwolle ist sie zudem sehr pflegeleicht und bügelfrei.

Text: Lars Fricke, Julia Balkausky

Foto: Impressionen (1)