nlpopup

Spiegel

Früher galten Spiegel als Zeichen für Reichtum, heute hängen sie in jeder Wohnung, denn Spiegel sind nicht nur zweckmäßig, sondern auch wunderbar dekrorativ.

Ein Spiegel, viele Formen

Spiegel gibt es in unzähligen Varianten: eckig, quadratisch, rund oder in ungewöhnliche Formen. Es gibt Kleine und Große, die einen ohne, die anderen mit Rahmen. Selbst die Rahmen gibt es in verschiedenen Materialien, Farben und Stilen.

Fotostrecke
15 Bilder

Wand-, Stand- und Ganzkörperspiegel

Der klassische Spiegel ist der Wandspiegel. Daneben gibt es den Stand- oder Ganzkörperspiegel zum Stellen oder Lehnen an die Wand, der häufig im Flur oder im Schlafzimmer seinen Platz hat. Im Badezimmer befindet sich neben den Spiegel über dem Waschtisch häufig noch ein Kosmetikspiegel, der das Spiegelbild stark vergrößert. Heute zwar nicht mehr so gängig, aber dekorativ, ist der Handspiegel – ein Spiegel mit Griff, der als nostalgisches Accessoire auf der Frisierkommode liegt.

Hingucker: Weißer Wandspiegel mit Rahmen im Vintage-Look. Foto: www.impressionen.de

Spiegel für Bad und Flur

Ein Spiegel im Badezimmer soll in erstser Linie funktional sein. Besonders praktisch sind Spiegel mit integrierter Beleuchtung oder schwenkbaren Spiegeltüren. Im Flur werden Spiegel hingegen oft mit einer Garderobe kombiniert, das spart Platz. Achtung: Im Flur ist es oft dunkel, so dass eine gute Beleuchtung ein Muss ist. Bevor Sie aber einen Spiegel anbringen, achten Sie darauf, dass das Licht im Spiegel nicht blendet.

Spiegel als besonderes Deko-Element

Es gibt auch Spiegelelemente für dekorative Wand-Dekorationen, wie zum Beispiel verspiegelte Fliesen. Hängen mehrere dieser Fliesen in einer Reihe oder in einem Viereck angeordnet, erhält man eine effektvolle Dekoration. Doch Spiegelfliesen können auch praktisch sein, beispielsweise als Make-up-Check vor der Haustür.

Die etwas andere Wandgestaltung: Spiegelfliesen. Foto: www.ikea.de

Text: Lars Fricke

Fotos: Car Möbel, Impressionen, Ikea