nlpopup

Hausfreunde

Sofa mit dicker Lippe: La Bocca


Auf Mundpropaganda ist das Sofa "La Bocca" eigentlich nicht angewiesen, schließlich hat Salvador Dalí es schon gemalt. Maja Schacht, unsere Wohnexpertin, hat es jedenfalls ins Herz geschlossen: weil es so "unverschämt sinnlich" ist.


Kann ein Möbel sexy sein? Ich finde, ja. So sexy wie Mae West, die coole Skandaldiva des amerikanischen Dreißigerjahrefilms mit platinblonden Haaren, rasanten Kurven und dann dieser Mund! Den wohl exzentrischsten Maler des letzten Jahrhunderts, den Surrealisten Salvador Dalí, faszinierte die unkonventionelle Schauspielerin so sehr, dass er ihr Porträt 1935 in seinem Bild "Gesicht der Mae West, das als Wohnung benutzt werden kann" malte. Die blonden Locken sind darauf die Vorhänge, die Nase der Beistelltisch und der Mund: ein Sofa.


Sofa "La Bocca"
Foto: www.gufram.com
Nase der Beistelltisch und der Mund: ein Sofa. Etwa 35 Jahre später setzte die italienische Designergruppe Studio 65 den Entwurf in die Realität um. La Bocca, der Mund, entstand: ein über zwei Meter langer Polstertraum in Ferrarirot. Italiener hatten schon immer etwas für schöne Frauen übrig, mögen Sie denken, tatsächlich steckte mehr dahinter. Studio 65 gehörte zum Radical Design, einer Bewegung, die sich Ende der Sechzigerjahre mit Pop-Artähnlichen Entwürfen gegen den etablierten eleganten Geschmack in Italien richtete.

Produktinfos
Sofa "La Bocca", limitierte Serie
Design: Studio 65
Hersteller: Gufram
www.gufram.com
Die Riesenlippen aus Schaumstoff werden seitdem von der Turiner Firma Gufram in limitierter Auflage fabriziert und dabei ist klar: Hier geht es um Kunst, nicht um Mobiliar! Doch die Grenzen zwischen Kunst und Kommerz sind fließend. Auf der Mailänder Möbelmesse entdeckte ich eine Reedition des Megamunds: La Bocca in schwarzem und in pinkfarbenem Samt mit einem überdimensionierten Piercing in der Unterlippe. "Scandalo!", hätten die idealistischen Antidesigner geschrien. Und Mae West? Die hätte nur spöttisch die Lippen gespitzt.


Fotos: Hersteller