Sukkulenten: Arten, Deko & Pflege

Sukkulenten eignen sich als Deko wie kaum eine andere Pflanze, nicht nur wegen ihrer außergewöhnlichen Formen. Sukkulenten brauchen kaum Pflege, lassen sich gut vermehren und man muss sie selten gießen – erfahren Sie alles über die angesagten Grünpflanzen.
Sukkulenten: dekorative und pflegeleichte Pflanzen
In diesem Artikel
Was genau sind eigentlich Sukkulenten?
Sukkulenten als Deko
So genügsam sind Sukkulenten
Sukkulenten: diese Arten gibt es
Der richtige Standort für Sukkulenten
Sukkulenten pflanzen, pflegen und gießen
Wie vermehre ich Sukkulenten?

Was genau sind eigentlich Sukkulenten?

Mit Sukkulenten sind Pflanzen ganz unterschiedlicher Arten gemeint, die alle dicke, fleischige Blätter haben. Darin speichern die Pflanzen Wasser und verraten damit auch gleich ihre wichtigste Eigenschaft: sie sind absolut genügsam und pflegeleicht. Oft wird gefragt, ob Sukkulenten Kakteen sind – Kakteen gehören zu den sukkulenten Pflanzen, sie machen jedoch nur einen kleinen Teil aller Sukkulenten aus. Übrigens: Die Bezeichnung "Sukkulente" hat ihren Ursprung im Lateinischen, denn "Suculentus" bedeutet "saftreich".

Sukkulenten: dekorative und pflegeleichte Pflanzen

Kleine Kunstwerke der Natur: Sukkulenten haben oft außergewöhnliche oder bizarre Formen und eignen sich so perfekt als skulpturale Deko.

Sukkulenten als Deko

Sukkulenten wirken schon von sich aus wie Kunstwerke und können meist nach Belieben arrangiert werden. Da die Pflanzen mit ganz wenig Erde auskommen, reizen sie geradezu zum Experimentieren: Ob Minitöpfe oder Löcher in Ziegelsteinen, Sukkulenten wachsen auch dort, wo es sonst kaum eine andere Pflanze aushält. Daher lässt sich auch fast alles mit Sukkulenten bepflanzen, es darf sich nur keine Staunässe bilden, das hält selbst die härteste Sukkulente nicht aus.

Vielseitig: Sukkulenten passen in die unterschiedlichsten Gefäße

Dekotipp: Sukkulenten in Gläsern

So vielseitig sind Sukkulenten: Da sie nur wenig Erde benötigen können die kleinen Pflanzen in die unterschiedlichsten Pflanzgefäße gesetzt werden, ja sogar in Weingläser. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und schenken Sie Ihren Sukkulenten ein neues Zuhause. Wichtig: Am besten sandige Kakteen-Erde verwenden und beim Gießen darauf achten, dass keine Staunässe entsteht.

Sukkulenten sorgen für mediterranen Flair im Garten

Dekotipp: mediterranes Flair im Garten

Mit ihren blassgrünen Blättern wirken manche Sukkulenten wie von der Sonne ausgeblichen: Kombinieren Sie diese Exemplare mit klassischen Ton- oder Terrakotta-Töpfen – dies wirkt wie ein Ausflug in ein heißes Land am Mittelmeer.

Sukkulenten im Rollschuh

Dekotipp: alte Rollschuhe bepflanzen

Sie haben noch alte Rollschuhe aus Ihrer Jugend im Keller oder auf dem Dachboden? Dann nutzen Sie die charmanten Erinnerungsstücke und hauchen Sie ihnen neues Leben ein: als dekoratives Zuhause für Ihre Sukkulenten! Dazu entfernen Sie die Schnürsenkel und füllen den Rollschuh mit Erde. Nun kleine Sukkulenten nach Wahl in den Schuh einsetzen und anschließend etwas gießen – fertig ist Ihre ganz persönliche Sukkulenten-Deko.

So genügsam sind Sukkulenten

Sukkulenten sind absolute Survival-Profis, kein Wunder, stammen sie doch aus trockenen Regionen der Erde, wo nur ein gutes Wassermangement das Überleben sichert. Die dicken Blätter sind Wasserdepots für den Notfall, so dass Sukkulenten auch lange Dürreperioden überstehen. Das macht sie zu idealen Mitbewohnern für Menschen, die wenig Zeit fürs grüne Hobby haben. Auch für Kinder sind die Hungerkünstler perfekte Einstiegspflanzen.

In sich verdreht wie ein Akrobat, kugelrund wie Murmeln oder mit glänzendem Wachs als Sonnenmilch – auch das bizarre Aussehen der Sukkulenten dient nur einem Zweck, nämlich die Oberfläche zu reduzieren und damit möglichst wenig Wasser zu verdunsten. Zu den Sukkulenten gehören Arten wie Agaven, Sempervivum, Sedum (Fetthenne) und auch Kakteen.

Sukkulenten: dekorative und pflegeleichte Pflanzen

Deko mit Sukkulenten muss nicht aufwändig sein und lässt sich leicht selber machen. Hier wurden unterschiedliche Sukkulenten in eine große Pflanzschale gesetzt.

Sukkulenten: diese Arten gibt es

Zu den Sukkulenten gehören zahlreiche Pflanzengattungen mit sehr vielen Variationen, was die Pflanzen zu beliebten Sammelobjekten macht. Der bekannte Pfennigbaum zum Beispiel wächst aufrecht, verästelt und verzweigt – wie ein Baum eben. Echeverien bilden dagegen flache Rosetten, während sich das Kreuzkraut (Senecio) mit seinen winzigen Kugelblättern an den langen Trieben hervorragend als Ampelpflanze eignet. Sie alle sind ziemlich anspruchslos und wahre Sonnenkinder. Das einzige, was sie überhaupt nicht mögen, ist Staunässe.

Sukkulenten: dekorative und pflegeleichte Pflanzen

Verschiedene Grüntöne, außergewöhnliche Formen: Sukkulenten sind äußerst dekorativ.

Der richtige Standort für Sukkulenten

Das ist ganz schnell gesagt: Hell und sonnig sollte der Standort sein. Am besten eignet sich daher ein Südfenster. Nur weiß bereifte und ganz hellgrüne Arten sollten vor greller Sommersonne etwas geschützt werden oder etwas weiter weg vom Fenster stehen. Im Winter sollten Sukkulenten, wenn möglich, etwas kühler stehen, bei 8-12 Grad.

Sukkulenten pflanzen, pflegen und gießen

Als Substrat hat sich Kakteenerde bewährt, da sie gut durchlässig ist. Natürlich brauchen auch Sukkulenten Wasser. In der Wachstumsphase vom Frühsommer bis zum Herbst wird durchdringend gegossen und alle vier Wochen flüssiger Kakteendünger beigegeben. Zwischen den Wassergaben sollte die Erde immer wieder völlig austrocknen, im Winter legen Sukkulenten eine Ruhephase ein und es wird nur selten gegossen.

Auch in Hängetöpfen sind Sukkulenten sehr dekorativ

Wer sagt, dass Sukkulenten immer nur am Fenster stehen müssen? Auch hängend sind die pfiffigen Grünpflanzen eine echte Augenweide!

Wie vermehre ich Sukkulenten?

Sukkulenten lassen sich ganz einfach durch Kopfstecklinge vermehren, viele Arten sogar aus einzelnen Blättern, die man von der Pflanze abknipst und in Anzuchterde steckt. Wichtig: Die Schnitt- oder Bruchstellen müssen vorm Stecken einige Zeit antrocknen.

Noch mehr Ideen für ein grünes Zuhause

Zimmerpflanzen auf der Fensterbank
Vom Standort bis zur Pflege: Mit diesen Tipps fühlen sich Zimmerpflanzen pudelwohl.
Miniterrarium selber bauen
In Flaschen, Gläsern oder unter einer Cloche sind kleinwüchsige Pflanzen dekorativer Blickfang und gedeihen hier fast von allein.
Makramee-Pflanzenampel
Makramee-Pflanzenampeln lassen sich aus Tau ganz einfach selbst knüpfen und an der Gardinenstange aufhängen.
Blumenstrauß der Woche
Frische Ideen für mein Zuhause
Holen Sie sich die schönsten Ideen direkt nach Hause!