Crossandra infundibuliformis Crossandra

Crossandra

Pflanzenfamilie

Acanthaceae (Akanthusgewächse)

Allgemein

Früher war eine Crossandra am besten im Glashaus oder im geschlossenen Blumenfenster aufgehoben. Neuere Sorten vertragen die normale Zimmerluft besser. Die Crossandra ist eine relativ kleine Pflanze: Bis etwa 20 cm wird sie hoch. Im Laufe der Zeit wächst sie zu einem dunkelgrünen Busch heran, aus dem sich von Mai bis September Stiele mit steifen Blätterähren und lackrosa Blüten schieben. Ihre Heimat sind die lichten Wälder Indiens. Leider wird die Crossandra nach ein, zwei Wintern oft unansehnlich. Dann ziehen Sie aus Stecklingen besser eine neue Pflanze.

Arten

Die übliche Zimmerart ist Crossandra infundibuliformis; besonders kräftig ist die Sorte "Mona Wallhed". Es gibt auch andere Arten mit gelblichweißen oder auch ziegelroten Blüten. Sie bekommt man aber nur selten zu kaufen.

Standort

Wenn man weiß, wo die Pflanze herkommt, weiß man auch, wie sie stehen möchte: hell, aber ohne direkte Sonne, warm und auch im Winter nicht unter 13-15 Grad bei hoher Luftfeuchtigkeit. Bei zu trockener Luft halten auch die robusteren Sorten nicht lange.

Pflege

Im Frühjahr und im Sommer müssen Sie die Erde stets feucht halten. Von Oktober bis Februar wird etwas weniger gegossen. Regelmäßig sprühen, aber nur in die Luft und nicht auf die Blüten. Nehmen Sie zum Gießen immer lauwarmes Wasser, die Wurzeln sind sehr kälteempfindlich. Gedüngt wird alle zwei Wochen. Im März wird umgetopft: in normale Einheitserde, gut wasserdurchlässig und in nicht zu tiefe Töpfe. Zu lange Triebe können Sie bei dieser Gelegenheit zurückschneiden. Die ganze Blütezeit über sollten Sie regelmäßig welke Blüten abknipsen.

Vermehrung

Abgeschnittene Triebspitzen, etwa 8-10 cm lang, können Sie als Stecklinge benutzen. Bei einer Bodenwärme von 22-24 Grad bewurzeln sich die Stecklinge in zwei bis drei Wochen. Entspitzen Sie die jungen Pflänzchen, damit sie buschiger wachsen. Schon nach einem halben Jahr können Sie am Nachwuchs Blüten bewundern. Möglich ist auch eine Vermehrung durch Samen. Stecken Sie drei oder vier Samenkörner in einen Topf, und stellen Sie ihn bei etwa 18 Grad auf.

Krankheiten und Schädlinge

Werden die Blüten einer Crossandra begossen oder besprüht, bilden sich Flecken. Gießen Sie stets auf die Erde, und sprühen Sie in die Luft. Oder stellen Sie einen Luftbefeuchter auf. Zu niedrige Luftfeuchtigkeit zeigt sich in eingerollten Blättern und einer verzögerten Blüte. Ältere Pflanzen werden häufig von Schädlingen wie Blattläusen, Schild- und Wollläusen befallen. Bekämpfen Sie sie mit einem der üblichen Mittel. Wenn die Stengel und Blätter schlapp werden, steht die Pflanze wahrscheinlich zu feucht. Versuchen Sie, sie durch Umtopfen zu retten.

Extratipp

Wenn eine ältere Crossandra unansehnlich wird und verlaust ist, sollten Sie Stecklinge schneiden und sich von der alten Pflanze trennen.

Frische Ideen für mein Zuhause
Holen Sie sich die schönsten Ideen direkt nach Hause!