Flaschenbaum, Elefantenfuß

Flaschenbaum, Elefantenfuß (Beaucarnea recurvata): Tipps, Tricks und Alles über Pflege, Standort und Pflanzenschutz.
Flaschenbaum, Elefantenfuß

Pflanzenfamilie

Dracaenaceae (Drachenbaumgewächse)

Allgemein

Trotz seines exotischen Aussehens ist der Flaschenbaum eine richtige Anfängerpflanze: pflegeleicht und problemlos. Kein Wunder, dass er in den letzten Jahren immer beliebter wurde. In den Blumengeschäften bekommen Sie Flaschenbäume in allen Größen. Sie lassen sich aber auch recht einfach aus Samen anziehen. Machen Sie ruhig einmal einen Versuch. In seiner Heimat Mexiko kann ein Flaschenbaum 6-9 m hoch werden. Auch bei uns erreicht er im Laufe der Jahre Kübelformat. Allerdings wächst er langsam. Während bei jungen Pflanzen der Schopf mit den schmalen, langen Blättern noch direkt aus der dicken Knolle, dem Elefantenfuß, kommt, bildet sich mit zunehmendem Alter ein holziger graubrauner Stamm.

Arten

Früher wurde der Flaschenbaum unter dem botanischen Gattungsnamen Nolina verkauft, benannt nach einem Schriftsteller namens Nolin. Vor einiger Zeit erhielt die ganze Gattung den neuen Namen Beaucarnea, nach einem flandrischen Advokaten Beaucarne. Aber nur ein Mitglied der Pflanzenfamilie wird als Flaschenbaum, Elefantenfuß oder auch als Wasserpalme bezeichnet: Beaucarnea recurvata. Zu Hause ist er in Mexiko und Texas.

Standort

Ein Flaschenbaum schätzt einen Platz am sonnigen Südfenster. Während der warmen Monate, von Mai bis September, können Sie ihn auch nach draußen stellen, dann aber ein wenig windgeschützt, damit vor allem größere Pflanzen nicht umkippen. So ein Sommeraufenthalt im Freien tut ihm gut. Während der Wachstumszeit kann es dem Flaschenbaum gar nicht warm genug sein. Im Winter allerdings, von Oktober bis März, sollten Sie ihm einen kühlen Platz suchen - im Flur oder Treppenhaus - mit Temperaturen um 7 Grad.

Pflege

Im Sommer sollten Sie die Pflanze reichlich, am kühlen Winterplatz nur wenig gießen. Staunässe aber müssen Sie wie bei den meisten Pflanzen vermeiden. Prüfen Sie deshalb immer erst mit dem Finger, ob die Erde schon angetrocknet ist, bevor Sie zur Kanne greifen. Düngen Sie von April bis Anfang September einmal wöchentlich mit einer schwachen Lösung Flüssigdünger. Der Flaschenbaum kann jahrelang im gleichen Gefäß stehen. Muss er dann doch umgetopft werden, ist die beste Zeit das Frühjahr. Sie können normale Blumenerde nehmen. Kunststofftöpfe sind weniger geeignet, weil sie zu leicht sind.

Vermehrung

Einen Flaschenbaum kann man am einfachsten aus Samen heranziehen. Sie zu bekommen, ist kein Problem. Zwar ist die beste Saatzeit das Frühjahr, doch keimen die Samen auch in den anderen Jahreszeiten recht schnell und zuverlässig. Achten Sie darauf, dass die Sämlinge einen hellen Platz bekommen, aber nicht direkter Sonne ausgesetzt sind.

Krankheiten und Schädlinge

Der Flaschenbaum gehört zu den Pflanzen, die relativ unempfindlich sind und Pflegefehler nicht so schnell übel nehmen. Was allerdings vorkommen kann, meist bei zu warmer Überwinterung, sind Spinnmilben und Schildläuse. Beide lassen sich aber bei dieser Pflanze mit ihren glatten Blättern recht gut mit einfachen Mitteln bekämpfen. Die Schildläuse werden mit einem Messer Stück für Stück abgekratzt. Spinnmilben können Sie mit der Handbrause abduschen. Anschließend aber sollten Sie für einen kühleren Platz sorgen.

Extratipp

Große Flaschenbäume brauchen viel Platz, damit die langen, hängenden Blätter gut zur Geltung kommen.

Blumenstrauß der Woche
Frische Ideen für mein Zuhause
Holen Sie sich die schönsten Ideen direkt nach Hause!