Unsere Partner

Ixore (Ixora coccinea)

Wissenswertes, Tipps & Tricks und alles über Pflege, Standort und Pflanzenschutz.
Ixore (Ixora coccinea)

Pflanzenfamilie

Rubiaceae (Krappgewächse)

Allgemein

Die Ixore gehört zu den Warmhauspflanzen, die in einem ausgebauten Blumenfenster oder in einem Wintergarten am besten gedeihen. Wenn man sich aber ein wenig um sie kümmert, kommt sie auch in einem normalen Wohnzimmer zurecht.
Schon junge Pflanzen blühen das ganze Frühjahr und den ganzen Sommer über, bis weit in den September hinein. Wenn die Ixore keine Blüten hat, könnte man sie fast für ein Zitronenbäumchen halten: Blätter und Wuchsform ähneln einander sehr. Im Sommer allerdings ist eine Verwechslung ausgeschlossen. Dann leuchten die Ixore-Blüten weithin.
80-100 cm können die buschigen Pflanzen auch im Topf erreichen. Der Ixore fällt der Übergang vom Gewächshaus mit seiner feuchten Luft ins Wohnzimmer ein wenig schwer. Kaufen Sie Ihre Pflanze deshalb zeitig im Frühjahr, damit sie sich einen ganzen Sommer lang eingewöhnen kann, bevor die Zeit der trockenen Heizungsluft beginnt.

Arten

In den tropischen Gebieten der Erde kennt man etwa 400 Ixora-Arten. Bei uns werden vor allem Hybridsorten von Ixora coccinea angeboten. Sie blühen von April bis September, in Gelb, Lachs, Orange oder Rot.

Standort

Die Ixore steht am liebsten ihr Leben lang am gleichen Fleck. Und der sollte hell, warm und luftfeucht sein. In einem schönen Sommer allerdings muss sie vor allzu greller Sonne geschützt werden. Die Temperaturen sollten das ganze Jahr über um 20 Grad liegen. Ältere Pflanzen können im Winter auch etwas kühler stehen, aber nie unter 15 Grad. Wichtig ist eine hohe Luftfeuchtigkeit. Stellen Sie den Topf am besten auf eine mit Wasser und Kies gefüllte Unterschale. Sprühen Sie aber trotzdem einige Male in der Woche die Blätter an, vor allem im Winter, wenn die Heizungswärme die Luft austrocknet.

Pflege

Nicht zu nass und nicht zu trocken, so sollte die Erde bei der Ixore sein. Prüfen Sie am besten vor jedem neuen Gießen, ob die Erde schon ganz leicht angetrocknet ist. Im Winter wird etwas weniger als im Sommer gegossen, um eine gewisse Ruhezeit einzuhalten. Nehmen Sie zum Gießen wie auch zum Sprühen immer entkalktes Wasser.
Gedüngt wird von Mitte April bis Ende August alle zwei Wochen. Alle zwei Jahre wird die Pflanze im zeitigen Frühjahr umgetopft. Die Erde sollte sauer sein; nehmen Sie ein Torfkultursubstrat. Wenn Triebe zu lang sind, können Sie die Ixore durch Rückschnitt wieder in Form bringen. Die beste Schnittzeit ist der Herbst, nach der Blüte.

Vermehrung

Ixoren vermehrt man durch Triebspitzen-Stecklinge. Allerdings ist das nicht ganz einfach. Die Stecklinge brauchen eine sehr hohe Bodenwärme von 25-30 Grad und müssen unbedingt unter Glas bei feuchter Luft gehalten werden. Sie brauchen drei bis vier Wochen zum Bewurzeln. Beste Zeit für die Vermehrung ist der März.

Krankheiten und Schädlinge

Steht eine Ixore zu kalt oder in zu trockener Luft, können Schildläuse vorkommen. Versuchen Sie, die Läuse mit einem spitzen Messer abzukratzen oder mit einer Seifen-Spiritus-Lösung aufzuweichen. Bei einem zu sonnigen Stand rollen sich die Blätter ein. Bei plötzlichem Temperaturwechsel fallen Blüten und Blätter ab. Aber auch veränderter Lichtfall bei einem Standortwechsel kann am Blattfall schuld sein. Wenn die Pflanze kaum Blüten bildet, kann es an zu wenig Dünger liegen.

Extratipp

Die meiste Freude werden Sie an einer Ixore haben, die in einem geschlossenen Blumenfenster steht.


Mehr zum Thema