Unsere Partner

Spitzblume (Ardisia crenata)

Spitzblume (Ardisia crenata): Tipps, Tricks und Alles über Pflege, Standort und Pflanzenschutz.
Spitzblume (Ardisia crenata)

Pflanzenfamilie

Myrsinaceae (Myrsinegewächse)

Allgemein

Obwohl die Ardisie schon zu Beginn unseres Jahrhunderts nach Deutschland kam, ist sie in den Blumengeschäften immer noch selten zu finden. Die größten Chancen, eine Spitzblume im Blumengeschäft zu entdecken, haben Sie in den frühen Wintermonaten, wenn die Pflanze sich mit ihren roten Beeren geschmückt hat. Die Spitzblume wächst als kleines Bäumchen, ähnelt in ihrer Erscheinungsart und auch mit ihren dunkelgrünen, ledrigen, länglichen Blättern einem Kaffeebaum. Im Frühsommer blüht sie: weiß und zart duftend. Im Sommer bilden sich die ersten blassen Beeren; zwischen November und Januar werden sie reif und rot.

Arten

In den schattigen Gebirgswäldern im tropischen Süd- und Ostasien wachsen über 250 verschiedene Ardisien-Arten: immergrüne niedrige Sträucher oder kleine Bäume. Was bei uns als Zimmerpflanze verkauft wird, ist fast immer Ardisia crenata, die feingekerbte Spitzblume.

Standort

Den Sommer über schätzt die Spitzblume einen recht hellen Platz, muss aber vor allzu greller Sommersonne geschützt werden. Im Winter wird's ein wenig kompliziert. Dann müssen Sie einen Platz mit Temperaturen zwischen 12 und 16 Grad suchen. Bei höheren Temperaturen fallen die Beeren ab, bei trockener Luf verschrumpeln sie. Haben Sie nur einen Platz im Wohnzimmer, sollten Sie wenigstens nachts die Heizung drosseln. Und so oft wie möglich mit abgestandenem, lauwarmem Wasser sprühen.

Pflege

In der Wachstumszeit wird regelmäßig gegossen und alle zwei Wochen flüssig gedüngt. Im Winter bekommt die Pflanze weniger Wasser und keinen Dünger. Im Frühjahr sollte die Pflanze in frische nährstoffreiche Erde gesetzt werden. Bei der Gelegenheit kann man große Pflanzen etwas in Form schneiden und notfalls einkürzen.

Vermehrung

Eine Spitzblume können Sie aus Samen anziehen oder durch Stecklinge vermehren. Der Samen braucht zum Keimen Temperaturen um 22 Grad. Stecklinge bewurzeln sich erst bei 24-26 Grad. Ideal für solche Fälle ist ein beheizbares Mini-Gewächshaus.

Krankheiten und Schädlinge

Wenn die Beeren der Spitzblume schnell abfallen, ist es zu warm; verschrumpeln sie, ist die Luft zu trocken. Am falschen Platz wird die Pflanze auch leicht von Schädlingen, vor allem von Schild- und Wollläusen, befallen. Die Schildläuse können Sie mit einem spitzen Messer abkratzen und die Wollläuse mit einer Pinzette absammeln. Als Folge der Läuse siedeln sich häufig auch Rußtaupilze an. Den schwarzen Belag können Sie mit lauwarmer Schmierseifenbrühe abwaschen. Wenn die Pflanze die Blütenknospen abwirft, bevor sich diese öffnen, kann das zwei Gründe haben: Zugluft oder zu viel Wasser. Wenn sich trotz reichlicher Blüten kaum Beeren bilden, hat es an der notwendigen Bestäubung gefehlt.

Extratipp

Während der Blütezeit darf die Spitzblume auf keinen Fall besprüht werden. Dadurch würde die Bildung der Früchte beeinträchtigt. Sorgen Sie dann auf andere Art für eine hohe Luftfeuchtigkeit.


Mehr zum Thema