Lumix GH3: für Anspruchsvolle

Die Panasonic Lumix DMC-GH3 ist als Nachfolger der GH2 das neue Spitzenmodell der G-Serie, das sich an anspruchsvolle Fotografen und ambitionierte Videofilmer richtet und zwar wie der Vorgänger 16 Megapixel auflöst, aber einen kompletten neuen Sensor hat.



Die GH3 hat ein stabiles Gehäuse aus einer Magnesium-Legierung, das die Elektronik vor Staub und Wasser schützt und damit voll outdoortauglich ist. Per WLAN lassen sich die Bilder gleich ins Internet, auf ein Smartphone oder einen Tablett-Rechner laden. Die Lumix GH3 lässt sich zudem per Smartphone fernsteuern. Die Lumix GH3 hat einen elektronischen Sucher mit satten 1.744.000 Bildpunkten. Fast schon selbstverständlich ist die übliche Vielfalt an Motiv- und Kreativprogrammen, Halbautomatiken sowie die volle manuelle Steuerung von Belichtung und Fokus.





Die Videofunktion wird Hobby- und Profifilmer gleichermaßen begeistern, denn die Lumix GH3 filmt mit satten 50 Bildern pro Sekunde. Und das nicht nur im AVCHD-Format, sondern auch in MP4 oder MOV. Der Ton kann mit einem externen Mikro aufgenommen werden und per Kopfhörer kontrolliert werden.



Auflösung: 16 Megapixel

Display: 7,5 cm (614.400 Pixel) klapp- und schwenkbares Touchdisplay

Preis: ohne Objektiv ca. 1200 Euro (UVP)



www.panasonic.de

Fuji X-E1: schicker Retro-Look

Die Fuji X-E1 hat keinen optischen Sucher, dafür aber einen mit 2,36 Mio Pixeln hochauflösenden OLED-Sucher und ein gestochen scharfes 7,1 cm Display. Eine Quickmenü-Taste bietet schnellen Zugriff auf wichtige Funktionen, für die Belichtung stehen sogar zwei Einstellräder zur Verfügung, ein Mehrfachbelichtungsmodus sorgt für kreative Effekte, Serienbilder zum Einfangen besonders schneller Motive macht die X-E1 entweder mit 6 oder 3 Bildern pro Sekunde.



Auflösung: 16 Megapixel

Display: 3 Zoll (460.000Pixel)



Preis: mit 18-55mm Objektiv ca. 1300 Euro (UVP)



www.fujifilm.de

Sony NEX-5R: gut vernetzt

Sonys neueste Systemkamera funkt jetzt auch im WLAN und nimmt so Kontakt mit Smartphones auf, die dann z.B. als Fernbedienung dienen können - eine spezielle App macht es möglich. Da die Kamera einen eigenen Zugang zum App-Store hat, wird man der NEX-5R wohl auch später noch weitere Tricks beibringen können.



Die Kamera verbindet sich jetzt schon mit dem Internet und lädt die Fotos sofort auf Social Media Plattformen hoch. Gegenüber den Vorgängern, der NEX-5 und der NEX-5n, soll die ohnehin gute Bildqualität nochmal verbessert werden. Möglich werden soll dies durch einen neuen Hybrid-Autofokus, der zwei Autofokussysteme miteinander kombiniert.



Auflösung: 16 Megapixel

Display: klappbarer 3 Zoll Touchscreen (921.600 Pixel)



Preis: 749 Euro (UVP)



www.sony.de

Samsung NX: für hohe Ansprüche

Die Form des Gehäuses verrät mit ihrer DSLR-Optik schon gleich, an wen sich die WLAN taugliche Samsung NX 20 richtet, nämlich an anspruchsvolle Fotografen. Für eine hohe Bildqualität sorgt unter Anderem der neue APS-C CMOS-Sensor, der extra an das NX-System angepasst wurde und Bilder liefert, die es mit Aufnahmen einer Premium DSLR aufnehmen sollen. Der Clou: jedes einzelne Pixel hat einen großen Sensorbereich und erhält somit mehr Licht. Das bedeutet weniger Bildrauschen, einen hohen Dynamikbereich (HDR) und genaue Farbunterscheidung.

Mit einer maximal möglichen Verschlusszeit von 1/8000 lassen sich auch rasend schnelle Motive gestochen scharf einfangen.



Auflösung: 20,3 Megapixel

Display: 3 Zoll AMOLED (920.000 Pixel), schwenkbar



Preis: 1009 Euro (UVP)



www.samsung.de

Panasonic Lumix G5: mehr Tempo

Der Nachfolger der G3 hat einen verbesserten Sensor und einen noch schnelleren Autofokus, so dass die Lumix G5 für anspruchsvolle Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen interessant ist. Bei den Kreativ-Modi stehen in der G5 insgesamt 14 vorprogrammierte Digital-Effekte zur Wahl, das Gehäuse ist gegenüber dem Vorgänger griffiger geworden.

Videos sind in Full-HD Auflösung und dank des neuen Sensors mit 50 Vollbildern pro Sekunde möglich.



Auflösung: 16 Megapixel

Display: 3 Zoll Touchscreen (920.000 Pixel), dreh- und schwenkbar



Preis mit dem OIS-Objektiv 3,5-5,6/14-42 mm: 749 Euro



www.panasonic.de

Nikon 1 J2: Multitalent

Canon hat den Nachfolger der Nikon 1 J1 in einigen Details leicht verbessert. Die Kamera reagiert jetzt etwas schneller und hat eine Funktionstaste erhalten, mit der Sie einfachen Zugriff auf mehrere Aufnahmemodi, Filter und Aufnahmeeinstellungen haben, die dann direkt auf die Vorschau angewendet werden können. Neu ist auch die Farbe Orange. Und verpassen Sie keinen Schnappschuss mehr: beim einmaligen Drücken des Auslösers nimmt die Kamera 20 hochauflösende Bilder schnell hintereinander auf und wählt automatisch die fünf besten Aufnahmen anhand von Gesichtsausdruck, Bildausschnitt und Fokussierung aus.

Geblieben ist der 10 Megapixel große Sensor und die Form des Gehäuses.



Auflösung: 10 Megapixel

Display: 3 Zoll Display (921.000 Pixel).



Preis mit dem Objektiv NIKKOR VR 10-30 mm: 539,00 Euro



www.nikon.de

Sony NEX-F3: Power-Zwerg

Die Sony NEX-F3 ist der Nachfolger der NEX-3 und wartet mit zahlreichen Neuerungen auf, unter Anderem hat die ohne Objektiv nur 315g schwere Kamera einen APS-C-großen Bildsensor (HD CMOS) und einen eingebauten Blitz bekommen. Zahlreiche Automatikprogramme machen es dem Fotografen leicht, erstklassige Bilder aufzunehmen. Schwenkpanoramen sind in 2D und 3D möglich, Videos werden mit Full-HD aufgenommen.



Auflösung: 16,1 Megapixel

Display: 3 Zoll Klappdisplay (921.600 Pixel) mit Touch-Funktion.



Preis mit dem Kit-Objektiv SEL-18-55: 599 Euro (UVP).



www.sony.de

Olympus OM-D E-M5: Retro-Design

Die Olympus OM-D E-M5 vereint modernste Technik mit schickem Retro-Design im 70er Jahre-Stil und ist die ersts Systemkamera mit Dichtungen gegen Staub und Feuchtigkeit. Zur Bildkontrolle kann der Fotograf kann zwischen einem elekronischen Sucher mit 1,44 Mio Pixeln oder dem Schwenkdisplay wählen. Die Olympus OM-D E-M5 gibt's z.B. im Kit mit dem ED 12-50mm 1:3,5-6,3 Objekitv.



Auflösung: 16,1 Megapixel, optischer Bildstabilisator

Display: 3 Zoll Klappdisplay (610.000 Pixel) mit Touch-Funktion.



Preis: 1100 Euro



www.olympus.de

Pentax K-01: Designer-Stück

Das auffällige Gehäuse der Pentax K-01 stammt vom Industrie-Desiger Marc Newson und ist in Schwarz, Silber oder auffälligem Gelb zu haben. Aber auch die inneren Werte der Pentax K-01 können sich sehen lassen: ein großer APS-C-CMOS Sensor sorgt für eine hohe Bildqualität. 19 verschiedene Digitalfilter verleiten neben vielen Automatikfunktionen zur kreativen Bildgestaltung, Videos werden in Full-HD aufgenommen. Die Pentax K-01 ist für alle bisherigen Pentax K-Objektive geeignet, im Gehäuse ist ein Bildstabilisator intergriert.



Auflösung: 14,2 Megapixel

Display: 3 Zoll (921.000 Pixel)



Preis: gut 780 Euro.



www.pentax.de

Panasonic Lumix GF5: handlich und leistungsstark

Mit der Lumix GF5 setzt Panasonic auf Bildqualität statt auf noch mehr Megapixel. Ein neuer Live-MOS-Sensor und ein noch leistungsfähigerer Venus Engine-Bildprozessor sorgen für bessere Fotos bei höheren Empfindlichkeiten. Die Touch-Autofokus-Funktion kann das gewünschte Ziel fast pixelgenau mit einem Fingertipp auf den LCD-Monitor erfassen und dabei, falls gewünscht, auch direkt auslösen. Die GF5 wird es in Schwarz, Chocolate, Rot und Perlmutt-Weiß geben.



Auflösung: 12,1 Megapixel

Display: 3 Zoll Toch-Display mit 920.000 Pixeln.



Ab Mai 2012 erhältlich, Preise stehen noch nicht fest.



www.panasonic.de

Panasonic Lumix DMC-GX1: kompakt und handlich

Die Panasonic Lumix DMC-GX1 richtet sich vor allem an erfahrene Fotografen, die auf hohe Bildqualität und geringes Gewicht der Kamera setzen, diese aber auch bei Bedarf um weitere Objektive oder externe Blitzgeräte erweitern möchten. Im Gegensatz zum Vorgängermodell GF2 hat die DMC-GX1 wird der gewünschte Aufnahmemodus nicht mehr über ein virtuelles Wahlrad im Display eingestellt, sondern mit einem echten Einstellrad auf dem Gehäuse. Neu ist auch ein bei Bedarf nachführender Autofokus und eine elektronische Wasserwaage, mit der man den Horizont und den Neigungswinkel der Kamera nach vorne und hinten gerade ausrichten kann.



Auflösung: 16 Megapixel im Micro-FourThirds-Format

Display: 3,0 Zoll (460.000 Pixel) Touchscreen, schwenkbar. Externer Sucher mit 1,4 Megapixeln



Preis: Gehäuse gut 600 Euro, mit dem 14-42mm Objektiv gut 830 Euro



www.panasonic.de

Sony Alpha NEX-7: Sonys Top-Modell

Ambitionierte Fotografen dürfen sich auf eine handliche und nur 300g leichte Systemkamera freuen, die den Sensor und diverse andere Technik von den Sony Spiegelreflexkameras geerbt hat. Kreative Unschärfe (Bokeh) ist mit der Kamera ebenso möglich wie rauscharme bis rauschfreie Bilder bei hohen ISO-Zahlen. Bis ISO 1600 hat man mit Bildrauschen nichts zu tun. Videos dreht die Kamera in Full-HD mit 50 Bildern pro Sekunde und Stereoton, bei Bedarf auch von externen Mikros. Bei Serienbildern gehört die Kamera zur schnellen Truppe, sie macht fast 10 Bilder pro Sekunde in voller Auflösung. Erstmalig gibt es in einer NEX-Kamera einen elektronischen Sucher mit satten 2,4 Megapixeln, der aus den Alpha-DSLR Spitzenmodellen stammt.



Auflösung: 24 Megapixel, CMOS-Sensor

Display: 3,0 Zoll (460.000 Pixel) OLED



Preis: Gehäuse gut 1200 Euro



mehr über die Sony NEX-7: Königin der Systemkameras

Internetseite von Sony: www.sony.de

Sony NEX-5N: kompaktes Kraftpaket

Die Sony NEX-5N ist der Nachfolger der NEX-5 hat und hat eine höhere Auflösung, ein schwenkbares Touchdisplay und noch mehr Komfortprogramme und Bildeffekte. Vier Tasten und ein Drehrad mit Navigationskreuz sind die einzigen Navigationselemente am Gehäuse, der Rest wird über das Menü gesteuert.

Dank des großen Sensors macht die Sony NEX-5N rauschfreie und detailreiche Bilder bis ISO 3200. Manuell sind bis zu ISO 25.6000 möglich. Videos macht die Sony NEX-5N in Full-HD mit 50 Vollbildern pro Sekunde und Stereoton.



Auflösung: 16 Megapixel

Display: 3,0 Zoll (921.600 Pixel) Touchscreen, schwenkbar.



Preis: Preis mit Sony E 18-55mm Objektiv gut 640 Euro



www.sony.de

Samsung NX200: schlanker Körper mit viel Vorbau

Die Samsung NX200 ist eine sehr handliche, schlanke Kamera, auf der selbst das 18-55mm Objektiv wuchtig wirkt. Gegenüber dem Vorgänger NX100 ist die Auflösung des Sensors deutlich gestiegen. Bildrauschen ist bis ISO 1600 kein Problem. Die NX200 bietet manuelle Einstellungsmöglichkeiten wie eine DSLR. Durch eine Taste am Objektiv (iFunction) kann man sich schnell durch diverse Einstellungen im Menü klicken. Videos sind in Full-HD und Stereo möglich. Im Serienbildmodus schießt die Samsung NX200 sieben Bilder pro Sekunde in voller Auflösung.



Auflösung: 20,3 Megapixel CMOS-Sensor

Display: 3,0 Zoll (614.000 Pixel) OLED



Preis: mit 18-55mm-Kit-Objektiv gut 850 Euro



www.samsung.de

Nikon 1: innovative Technik

Mit der Nikon 1 J1 und der Nikon 1 V1 stellt Nikon gleich zwei neue Modelle vor. Hybrid-Autofokus, ein neuartiger Bildprozessor, der bis zu 60 Bilder pro Sekunde in voller Auflösung ermöglichen soll oder Filmen und gleichzeitig Fotos in voller Auflösung machen sind nur einige der Highlights der Nikon 1. Dazu kommen noch viele neue Aufnahmemodi, der "Smart Photo Selector" soll helfen, aus jeder Aufnahmesituation das Beste zu machen.

Der Hauptunterschied ist das Display, die Nikon 1 J1 hat einen eingebauten Blitz, der bei der Nikon 1 V1 aufgesteckt wird. die Nikon 1 J1 bietet 460.000 Pixel, bei der Nikon 1 V1 sind es 921.000 Pixel. Die Nikon 1 V1 hat zusätzlich noch einen elektronischen Sucher.



Auflösung: 10,1 Megapixel CMOS-Sensor

Display: 3,0 Zoll (460.000 bzw. 921.000 Pixel)



Preis:

- Nikon 1 V1 in Schwarz oder Weiß mit NIKKOR VR 10-30mm Objektiv ca. 870 Euro.

- Nikon 1 J1 in Schwarz, Weiß, Silber oder Pink mit NIKKOR VR 10-30mm ca. 600 Euro.



www.nikon.de

Blitzschnell: Olympus PEN E-P3

Die Olympus PEN E-P3 hat einen blitzschnellen Autofokus und liefert 3 Bilder pro Sekunde im Serienbildmodus. Das Display beruht auf der OLED-Technik, dass blickwinkelunabhängig ein brilliantes Bild liefert. Das Display hat 610.00 Subpixel, was bei einem herkömmlichen VGA-Display 920.000 Pixeln entspricht. Jeder der zehn "Art-Filter" ist auch bei den Full-HD Videos verfügbar. Blitzschuh für Aufsteckblitze. In Schwarz, Weiß oder Silber erhältlich.



Auflösung: 12 Megapixel, ausklappbarer Touchscreen; MicroFourThird-System Objektive



Preis mit Standardzoom 14-42 mm: gut 850 Euro; ab August 2011



www.olympus.de

Die Kleinste: Pentax Q

Die Pentax Q misst gerade mal 98 x 58 x 31 mm bei einem Gehäusegewicht von 180 Gramm. Kleiner geht es kaum noch. Trotzdem steckt diese Systemkamera voller High-Tech, hat einen eingebauten Blitz und einen Aufsteck-Schuh für extra Zubehör. Das Touch-Display ist 7,5 cm groß. Dank “Bokeh Control” können sowohl Vorder- als auch Hintergründe unscharf gerechnet werden.



Auflösung: 12,4 Megapixel, Bildstabilisator, Full-HD Videos.



Preis: Mit dem 47 mm-Objektiv gut 750 Euro, mit dem 27,5 – 83 mm Zoom gut 900 Euro.

www.pentax.de

Leicht & kompakt: Panasonic Lumix DMC-G3

Die Lumix G3 ist leichter und kompakter als ihre Vorgängerin Lumix G2 und hat einen schnelleren Autofokus. Umfangreiche Motivprogramme und Kreativfunktionen.

Die Kamera macht jetzt Full-HD Videos und ist Schwarz, Braun oder Rot erhältlich.



Auflösung: 16 Megapixel, dreh- und schwenkbarer Touchscreen; MicroFourThird-System Objektive



Preis mit Standardzoom 14-42 mm: gut 700 Euro



www.panasonic.de

Kleines Power-Paket: Sony NEX C3

Der Nachfolger der NEX 3 ist noch kleiner, aber dafür leistungsstärker geworden. Neben vollautomatischen Einstellungen bietet die Kamera dem ambitioniertem Fotografen auch alle Möglichkeiten der kreativen Bildgestaltung. Aus der Menüführung wurden technische Begriffe wie Blende, Belichtung und Weißabgleich verbannt und durch "Hintergrundschärfe", "Helligkeit" und "Farbe" ersetzt. Damit sollen speziell Einsteiger angesprochen werden.



Auflösung: 16,2 Megapixel; Full HD-Videos, Schwenkpanoramen.



Preis mit 16 mm Pancake-Objektiv: ca. 580 Euro, mit 18 - 55 mm Objektiv ca. 630 Euro.



www.sony.de

Die kleinste: Olympus PEN E-PM1

Das Innenleben der Olympus PEN E-PM1 ist nahezu identisch mit der Olympus PEN E-P3. Das Gehäuse ist jedoch kleiner, die Kamera hat kein Touch-Display und wegen des kompakteren Gehäuses auch kein Schwenkdisplay. Ein Aufsteckblitz gehört zum Lieferumfang. In Schwarz, Silber, Weiß, Dunkelbraun, Purple oder Silber-Rosé.



Auflösung: 12 Megapixel; MicroFourThird-System Objektive, Bildstabilisator



Preis: mit Objektiv M.Zuiko Digital 14-42/1:3.5-5.6 ED II gut 550 Euro



www.olympus.de

Klein & stark: Samsung NX11

Mit langen Einstellungen muss man sich bei der NX11 nicht lange aufhalten, denn tolle Aufnahmen gelingen mit der NX11 dank der "i-Function" gleich auf Anhieb. Natürlich sind aber wie gewohnt alle Einstellungen auch einzeln regelbar. Neu sind Funktionen wie Panorama-Shot, Smart Filter oder Sound Picture.

Die NX11 hat einen großen CMOS-Sensor im APS-C-Format, den andere Hersteller in Spiegelreflexkameras einbauen, sowie einen schnelle Autofokus.



Auflösung: 14,6 Megapixel, Filme in HD-Qualität



Preis mit 18-bis-55-mm-Objektiv: 450 Euro.



www.samsung.de

Für die Jackentasche: Panasonic Lumix DMC-GF3

Die Panasonic-Lumix-DMC-GF3 ist eine kleine Systemkamera mit eingebautem Blitz und passt mit dem Pancake-Objektiv in jede Jackentasche. Die Kamera wiegt nur 222g, das Gehäuse ist 3,3 cm dick. Umfangreiche Motiv- und Kreativprogramme, aber auch alle Möglichkeiten der manuellen Einstellungen. In Schwarz, Braun, Perlmutt-Weiß oder Rot erhältlich.



Auflösung: 12 Megapixel, Filme in Full-HD Qualität, Touchscreen



Ab Juli 2011, Preise stehen noch nicht fest.



www.panasonic.de

Klein & stark: Olympus E-PL3

Das Innenleben der Olympus PEN E-PL3 entspricht der Olympus PEN E-P3, die Kamera hat aber kein Touch-Display, sondern ein schwenkbares 3'' VGA-Display. Ein Aufsteckblitz gehört zum Lieferumfang. In Silber, Schwarz, Weiß oder Rot erhältlich.



Auflösung: 12 Megapixel; MicroFourThird-System Objektive, Bildstabilisator



Preis: ca. 580 Euro; ab Herbst 2011



www.olympus.de

Blitzschnell scharf: Panasonic Lumix DMC-GH2

Die Lumix DMC-GH2 hat einen sehr schnellen Autofokus und einen elektronischen Sucher mit 100% Sichtfeld. Videos sind mit Full-HD-Auflösung möglich. Zum Scharfstellen reicht ein Fingertipp auf den gewünschten Bereich auf dem Screen. Als Zubehör bietet Panasonic das Objektiv "Lumix G 12/12,5mm" an, mit dem 3D-Fotos aufgenommen werden können.



Auflösung: 16 Megapixel, dreh- und schwenkbarer Touchscreen; MicroFourThird-System Objektive



Preis mit Standardzoom 14-42mm:  999 Euro



www.panasonic.de

Kompakt und voller Möglichkeiten: Samsung NX

Die Kamera ist ein wahres Allroundtalent und setzt als erste Systemkamera auf einen Bildsensor im APS-C-Format. Dieser CMOS-Sensor verspricht dabei höhere Lichtempfindlichkeit bei gleichzeitig reduziertem Rauschen. Zusammen mit der vollen manuellen Steuerung und der Wechseloptik sind perfekte Bilder garantiert.



Auflösung: 14,6 Megapixel; Full HD-Videos.



Preis mit 18-bis-55-Millimeter-Objektiv: ca. 800 Euro



www.samsung.de

Klein & stark: Sony NEX-5

Handlich wie eine Kompakte, stark wie eine Spiegelreflexkamera: Die solide Sony NEX-5 mit einem Gehäuse aus Magnesium ist einfach zu bedienen und bietet vielseitige kreative Möglichkeiten wie die Aufnahme von HD-Filmen oder beeindruckenden Schwenkpanoramen. Dank des besonders großen APS HD CMOS Sensors erreichen die Bilder Spiegelreflex-Qualität. Mit HDR-Funktion, Serienbild-Modus mit 7 Bildern/Sekunde, Aufnahme im Raw-Format.



Auflösung: 14,2 Megapixel, Filme in Full-HD-Qualität, der Zoom funktioniert auch beim Filmen.



Preis mit 18-bis-55-mm-Objektiv: 649 Euro.



www.sony.de

Intelligente Objektive: Samsung NX100

Samsungs "i-Function-Objektive" versprechen einfachste Handhabung: Die Funktion wird am Objektiv aktiviert, ausgewählte Parameter wie Blende, Weißabgleich oder Verschlusszeit müssen nicht mehr über Knöpfe eingestellt werden, sondern über einem Drehring am Objektiv. Damit kann das Motiv auch während der Einstellungen im Blick behalten werden. Wie die NEX-Kameras von Sony verfügt auch die Samsung NX100 über einen großen CMOS-Sensor für beste Bildqualität.



Auflösung 14, 6 Megapixel; HD-Videos.



Preis: ca. 650 Euro (inkl. 20-50mm-Objektiv)



www.samsung.de

Günstiger Einstieg: Olympus PEN E-PL1

Die schicke Systemkamera von Olympus verfügt über sehr effektvolle Motivprogrammme und ist absolut einsteigergeeignet. Die PEN E-PL1 hat ein Kunststoffgehäuse, verfügt über einen eingebauten Blitz und hat einen Sensor an Bord, der auch in den Olympus-Spiegelreflexkameras verbaut ist. Die Pen ist für MicroFourThirds-Wechselobjektive ausgelegt.



Auflösung: 12 Megapixel, mit Bildstabilisator.



Preis ca. 650 Euro mit dem Objektiv M.Zuiko Digital 14-42



www.olympus.de

Neue Technik: Sony SLT-A55V und Sony SLT-A33

Die neuen Systemkameras SLT A33 und SLT A 55 V arbeiten mit einem teildurchlässigen Spiegel, der die Kameras kleiner und den Autofokus wesentlich schneller machen. Den Sensor belichten aber nach wie vor mechanische Verschlüsse. Bei Sony heißt das System "Single Lens Semi Translucent Mirror" (SLT). Beide Kameras nehmen HD-Videos auf, die A55V hat ein integriertes GPS-Modul. Die A55V hat 16,2 Megapixel, die A33 14,2 Megapixel. Preis für die A55V mit 18-55 mm Objektiv: 849 Euro, die SLT A33 kostet mit dem18-55 mm Objektiv 749 Euro.



www.sony.de

Für höchste Ansprüche: Leica M9

Die Leica M9 ist die kleinste Systemkamera mit einem Vollformat-Sensor und klassischem Design. Die einfache Handhabung mit der Leica-typischen Konzentration auf das Wesentliche ist nach Herstellerangaben bei der Leica M9 durch eine vereinfachte Menüführung nochmals verbessert werden.



Auflösung: 18 Megapixel; Adobe Photoshop Lightroom für Apple Mac OS X und Microsoft Windows gehören zum Lieferumfang.



Preis: 5495 Euro



www.leica.de

Die teuerste der Welt: Leica M9 Titanium

Soll es ein neues Auto sein, oder doch lieber die Leica M9 Titanium? Der Preis ist so in etwa der gleiche. Wenn Ihnen die Kamera jetzt vor Schreck aus der Hand fällt - kein Problem, die Leica hat ein extrem stabiles Titan-Gehäuse. Ein Metall, aus dem auch moderne U-Boote gebaut werden. Überzeugt? Dann aber schnell, denn die Auflage der teuersten Digitalkamera der Welt ist auf 500 Exemplare beschränkt, was sie zu einem begehrten Sammlerobjekt machen dürfte. Das schlichte Design stammt von Walter deSilva, dem Chef-Designer von Audi.



Auflösung: 18,5 Megapixel, im Set mit dem Objektiv LEICA SUMMILUX-M 1:1,4/35 mm.



Preis: 22.000 Euro



www.leica.de

Frische Ideen für mein Zuhause
Holen Sie sich die schönsten Ideen direkt nach Hause!