Unsere Partner

Zimtsterne: das Grundrezept

Zimtsterne: Rezept
Frisch gebackene Zimtsterne mit Zuckerglasur
© Christian Fischer / colourbox.de
Zimtsterne gehören zu den Klassikern unter den Weihnachtsplätzchen. Kein Wunder, denn die saftigen Plätzchen schmecken köstlich und sind mit unserem Rezept im Handumdrehen gebacken.

Artikelinhalt

Zimtsterne Grundrezept: Zutaten und Zubereitung

Für 2 Backblecke:

  • 250 g gemahlene Mandeln
  • 250 g Puderzucker, und etwas mehr zum Bearbeiten
  • 2 Eiweiß
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Zitronensaft
  • 1 Prise Salz
  • etwas Milch (nach Bedarf)

außerdem:

  • Stern-Ausstecher

1. Eiweiß, Zitronensaft und Prise Salz fast steif schlafen. Den Puderzucker draufsieben und den Eischnee weitere fünf Minuten schlagen, bis er dick und glänzend ist. 2 El Eischnee abnehmen und zum Bestreichen der Plätzchen zugedeckt beiseitestellen.

2. Gemahlene Mandeln vorsichtig in einer Pfanne ohne Fett rösten, abkühlen lassen. Zusammen mit dem Zimt behutsam unter den Eischnee heben und die Masse zugedeckt für mindestens eine Stunde kalt stellen. Die Masse ähnelt dann einer zähen Paste.

3. Ofen auf 160 Grad (Umluft 140 Grad) vorheizen. Die Arbeitsfläche dünn mit Puderzucker bestreuen und die Masse darauf zu einem weichen Teig verkneten. Eine Teigrolle mit Puderzucker bestäuben und zwischen 2 Lagen Backpapier ca. 5 mm dick ausrollen.

4. Sterne ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Jeden Stern mit etwas Eischnee bestreichen. Sollte der Eischnee zu fest geworden sein, mit etwas Milch verrühren.

5. Auf der mittleren Schiene ca. 10–12 Minuten backen, bis sich die Sterne auf dem Papier verschieben lassen und der Guss fest und noch weiß ist. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Raffinierte Rezeptvarianten

Erste-Hilfe-Tipps für Zimtsterne

Wie verarbeitet man den Teig am besten?
Verarbeitet werden kann der Teig theoretisch direkt. Stellt man ihn vor dem Ausrollen jedoch eine Stunde kalt, wird die Verarbeitung sehr viel leichter.

Was tun, wenn der Teig beim Ausstehen klebt?
Einfach die Ausstechform zwischendurch in Mehl tauchen und überschüssiges Mehl abklopfen. So bleibt nichts kleben!

Wo bewahre ich die Zimtsterne auf?
Am besten in einer geschlossenen Keksdose aus Metall. Ein Apfelschlitz sorgt für zusätzliche Feuchtigkeit, so dass sich die Sterne zwei bis drei Wochen halten.

Wie vermeidet man zu hart gebackene Zimtsterne?
Indem man erstens genügend Eiweiß-Puderzucker-Gemisch für den Teig verwendet. Das heißt: Verwenden Sie etwa ein Drittel der Menge zum Bestreichen, der Rest gehört in den Teig. So werden Zimtsterne schön weich. Zweitens: Der Backofen sollte unbedingt vorgeheizt werden! Ist er es nicht, müssen die Kekse länger backen und laufen Gefahr, hart zu werden.

Und was tun, wenn die Zimtsterne doch hart geworden sind?
Wenn die Plätzchen doch zu hart geworden sind, lassen Sie sie einfach ein bis zwei Tage mit einem Tuch bedeckt stehen. So nehmen sie wieder Feuchtigkeit auf und werden weich. Erst dann in eine Keksdose legen.

Weitere Rezeptideen:


Mehr zum Thema


Aktionen und Spiele


Tipps und Aktionen