Koreanische Bulgogi Bowl

Koreanische Bulgogi Bowl
Zutaten
Für 3 Portionen

    Für die Bulgogi Marinade

  • 2 El Zwiebeln, gerieben
  • 2 El Nashi Birne, gerieben (ersatzweise andere feste Birne)
  • 2 El Sake
  • 4 El Sojasauce
  • 2 El Sesamöl
  • 2 El Rohrohrzucker
  • Für das Bulgogi

  • 400 g Entrecôte (auch toll: Kronfleisch, also Skirt Steak)
  • Marinade
  • 2 Zwiebeln
  • 1 El Sesamöl
  • Für den marinierten Rotkohl

  • 0.25 Kopf Rotkohl, in feine Streifen geschnitten
  • 1 Tl Meersalz
  • 5 El Orangensaft
  • 1 El Sojasauce
  • 1 Tl Sesamöl
  • 1 Chili, in feinen Ringen
  • Für die Bulgogi Bowl

  • 200 g gekochter Reis (oder Quinoa)
  • Bulgogi
  • Marinierter Rotkohl
  • 3 El Sesamkörner, ohne Fett in der Pfanne geröstet
  • 2 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
  • 0.5 Nashi Birne, in Spalten
  • Rettich- oder Radieschensprossen, nach Belieben
Zubereitung

1. Alle Zutaten für die Marinade verrühren.

2. Das Entrecôte quer zur Faser in dünne Streifen schneiden. Mit der Marinade vermengen und über Nacht abgedeckt im Kühlschrank marinieren.

3. Die Zwiebeln abziehen und in feine Streifen schneiden.

4. Das Sesamöl in einer gusseisernen Pfanne bis zum Rauchpunkt erhitzen, dann Bulgogi und Zwiebeln mitsamt der Marinade portionsweise sehr scharf anbraten.

5. Den Rotkohl mit Zucker und Meersalz eine Minute lang verkneten. 10 Minuten stehen lassen, bis das Kraut Wasser zieht. Entstandenes Wasser abgießen und mit den Rotkohl mit den restlichen Zutaten vermengen. Eine halbe Stunde ziehen lassen.

6. Den Reis auf drei oder vier Schüsseln verteilen. Mit Bulgogi, Rotkohl und Nashi Birne toppen, mit Frühlingszwiebeln, Sesamkörnern und Sprossen bestreut servieren.

Tipp:

Du kannst fürs Bulgogi Entrecôte verwenden oder – simpler – Huftsteaks. Oder aber – und das muss ich beim nächsten Mal ausprobieren: Kronfleisch. Neudeutsch: Skirt. Das ist nichts anderes das Zwerchfell vom Rind, es zählt übrigens zu den Innereinen. Ein preiswertes und herrlich aromatisches Stück Fleisch, das viel zu wenig Beachtung findet. Skirt heißt es, weil das dünne Stück traditionellerweise in den Metzgereien aufgerollt wurde und dabei wie ein Rüschenrock aussieht.

Bulgogi heißt übersetzt Feuerfleisch und das bezieht sich nicht auf die Schärfe, sondern auf die Zubereitung des Gerichts über dem offenen Feuer. Mit Bulgogi ist es wie mit Sauerbraten – wahrscheinlich hat da jede Familie ihr eigenes Rezept. Allen gemein ist, dass Fleisch in einer Marinade aus Sojasauce, Zucker, Zwiebeln und Gewürzen baden darf, bevor es bei starker Hitze gebraten wird.

Aus dem original koreanischen Rezept für Bulgogi hab ich eine ganz un-originale, aber um so leckerere Bulgogi Bowl gemacht. Zum würzigen Feuerfleisch gesellen sich süß-scharf marinierter Rotkohl, fruchtige Nashi-Birne, Reis und Frühlingszwiebeln. Statt Reis kannst du Quinoa oder Hirse verwenden. Statt Rotkohl Kimchi. Und statt Nashi-Birne Mango oder eine feste Abate Fetel. Ach, die Kombinationsmöglichkeiten sind endlos!

 

Mehr tolle Ideen finden Sie in unserer Strecke Bowl-Rezepte

Cover Seelenschmeichelei

Dieses Rezept stammt aus dem Kochbuch "Seelenschmeichelei" von Conny Wagner. Auf livingathome.de teilt Conny jede Woche eines ihrer Lieblingsgerichte (alle Rezepte finden Sie hier).

Connys Rezept der Woche Carrot Cake
Seid ihr bereit für den etwas anderen Carrot Cake? Die Karotten werden mit einem Schuss Sanddornsaft zum Karottensorbet. Statt Kuchenteig gibt´s zimtig-nussige Walnuss-Streusel. Und das Frosting kommt als Cheesecake Cream daher. Und schwupps ist ein ziemlich leckeres Dessert fertig.
Grüne Shakshuka Rezept
Dieses israelische Nationalgericht, das eigentlich aus Nordafrika stammt, wird in Israel zu jeder Tageszeit gegessen – besonders gern aber schon zum Frühstück. Diese grüne Shakshuka habe ich das erste Mal in Tel Aviv gegessen. Und immer, wenn zu Hause eine Shakshuka auf dem Herd brutzelt, erinnert sie mich an die Tage in dieser so vielfältigen und faszinierenden Metropole am Mittelmeer.
Rezept der Woche: Karamellisierter Kaiserschmarrn
Am liebsten mag ich Kaiserschmarrn, wenn er nach dem Backen in Butterkaramell geschwenkt wird. Und so ein karamellisierter Kaiserschmarrn ist dann auch ohne Aussicht auf schneebedeckte Berge ein echter Seelenschmeichler. Und für mich perfekte Erinnerung an den besten Skiurlaub ever.
Genuss statt Verzicht: Wir sollten essen, was uns glücklich macht
Essen, das der Seele guttut – so beschreibt Conny Wagner, wie sie kulinarisch tickt. Denn sie ist überzeugt: Ernährung ist eine sehr emotionale Angelegenheit. Was wir essen, hat einen großen Effekt auf unsere Stimmung.
Vegetarische Rezepte
Frische Ideen für mein Zuhause
Holen Sie sich die schönsten Ideen direkt nach Hause!