Bärlauch Quiche

Bärlauch Quiche
Foto: Jonas von der Hude
Bärlauch landet heute in einer frühlingsfrischen Bärlauch Quiche. Die ist vegetarisch, weizenfrei – und richtig, richtig lecker. Du kannst sie warm oder kalt servieren. Besonders gut passt ein Frühlingskräuter-Salat mit einem Zitronen-Olivenöl-Dressing dazu. Wobei auch gar nichts gegen ein Stück heißgeräuchten Lachs auf der Quiche sprechen würde.
Dieses Rezept ist Backen

Zutaten

Für
1
Portion

Für den Mürbeteig

250

g g Dinkelmehl

130

g g kalte Butter in Würfeln

1

Ei

0.5

Tl Tl Salz

Quiche- oder Tarteformen mit etwa 26 cm Durchmesser

Für die Füllung

1

Bund Bund Bärlauch (40g)

50

g g Baby-Spinat

3

Eier

200

g g Schmand

200

g g Ricotta (z.B. Schafsricotta)

50

g g geriebener Parmesan

Meersalz

frisch gemahlener Pfeffer

1

Msp. Msp. Chilipulver

Backpapier und Trockenerbsen zum Blindbacken

Als Topping

Knackerbsen

Wildkräuter

Radieschen

Grüne Tomaten


Zubereitung

  1. 1. Mehl, Butter, Ei und Salz rasch zu einem Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. 2. Bärlauch und Spinat waschen und trocken schleudern. Eier, Bärlauch, Spinat und Schmand im Hochleistungsmixer fein mixen. Ricotta und Parmesan unterrühren, mit Salz, Pfeffer und Chili herzhaft abschmecken.
  3. 3. Den Ofen auf 170°C Umluft (oder für alle, die einen Multi-Dampfgarer haben: Feuchtgaren niedrig) vorheizen.
  4. 4. Den Mürbeteig dünn ausrollen, in eine Quicheform legen und einmal mit dem Rollholz über den Rand fahren, um die überstehenden Teigreste zu entfernen.
  5. 5. Den Teig mit einem Bogen Backpapier auslegen und die Trockenerbsen darauf verteilen. Form in den Ofen schieben und 15 Minuten blind backen.
  6. 6. Anschließend die Form aus dem Ofen holen, Backpapier und Trockenerbsen entfernen und die Füllung auf dem Teig verteilen.
  7. 7. Zurück in den Ofen, auf 160°C zurückschalten und die Quiche weitere 30 Minuten backen, ggf. gegen Ende der Backzeit abdecken, damit die Quiche nicht zu dunkel wird.
  8. 8. Lauwarm abkühlen lassen, dann nach Lust und Laune mit Knackerbsen, Tomatenvierteln, Radieschen und Wildkräutern toppen und servieren.
Tipp Dazu: Die Quiche schmeckt fantastisch mit einem Wildkräutersalat, den ich einfach mit etwas richtig gutem Olivenöl, altem Balsamico und Fleur de Sel anmache.Besonders gut passt auch ein Frühlingskräuter-Salat mit einem Zitronen-Olivenöl-Dressing dazu. Wobei auch gar nichts gegen ein Stück heißgeräuchten Lachs auf der Quiche sprechen würde. Einfach zerzupfen und auf der fertigen Quiche verteilen. Flusskrebse in der Quiche wären auch toll. Oder Nordseekrabben. Oder Stücke vom grünen Spargel.
Tipp: Du kannst sie warm oder kalt servieren. 
Wissen für alle, die schon immer mal wissen wollten, was eigentlich der Unterschied zwischen einer Quiche und einer Tarte ist:
Die Quiche stammt genauso wie die Tarte ursprünglich aus der französischen Küche. Im Gegensatz zur Quiche gibt es Tartes in herzhaft und süß – man denke nur an die berühmte Tarte Tatin. Füllt man eine herzhafte Tarte mit einem Guss aus Eiern und Milch, Crème Fraiche oder Schmand, dann bezeichnet man sie als Quiche. Eigentlich ganz einfach, oder?
Cover Seelenschmeichelei
© Seelenschmeichelei

Dieses Rezept stammt aus dem Kochbuch "Seelenschmeichelei" von Conny Wagner. Auf livingathome.de teilt Conny jede Woche eines ihrer Lieblingsgerichte (alle Rezepte finden Sie hier).