Espresso Mousse Torte mit Mirror Glaze

Espresso Mousse Torte mit Mirror Glaze
Zutaten

    Für den Schoko Boden

  • 3 Eier
  • 100 g Zucker
  • 60 g Mehl
  • 40 g Backkakao
  • 1 El Instant-Espressopulver
  • 75 g Butter
  • 6 El Kahlua (Kaffeelikör)
  • Für die Espresso Mousse

  • 3 Blatt Gelatine
  • 100 ml Milch
  • 2 Eigelb
  • 20 g Zucker
  • 200 g weiße Kuvertüre, gehackt
  • 75 ml sehr starker Espresso
  • 25 ml Kahlua (Kaffeelikör)
  • 2 El Instant-Espressopulver
  • 200 ml kalte Sahne
  • For die Mirror Glaze

  • 8 Blatt Gelatine, 

    (12g)

  • 180 g Glucose
  • 175 g Zucker
  • 80 ml Wasser
  • 125 g gesüßte Kondensmilch
  • 180 g weiße Schokolade
  • Lebensmittelfarbe, 

    in Pastenform (z.B. von Rainbow Dust oder Wilton)

  • Für die Dekoration

  • 100 g Zartbitter-Schokolade, 

    grob gehackt

  • gefriergetrocknete Himbeeren und ein paar Brombeeren, 

    Optional

Zubereitung
Der Schoko Boden

1. Eier und Zucker 10 Minuten lang aufschlagen.

2. In der Zwischenzeit Mehl und Backkakao vermischen. Die Butter schmelzen. Eine rechteckige Form mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen.

3. Das Mehl-Kakao-Gemisch über die Ei-Zucker-Masse sieben und kurz verrühren, dann die Butter unterziehen.

4. Den Teig in der Form verstreichen und etwa 15 Minuten lang backen. Dann aus der Form lösen und komplett auskühlen lassen.

5. Mit einem Dessertring, Keksausstecher oder Glas runde Teigböden in der Größe der Silikonhalbkugeln ausstechen. Jeden mit einem Esslöffel Kalhua tränken.

Die Espresso Mousse

1. Die Gelatine in ausreichend kaltem Wasser einweichen.

2. Eigelb und Zucker vermischen, die Milch in einem kleinen Topf heiß werden lassen. Sobald sie dampft, die Eigelb-Zucker-Mischung dazu geben und alles unter ständigem Rühren auf 85° erhitzen („zur Rose abziehen“), bis die Masse andickt. (Tipp: Sehr praktisch ist ein Silikonspatel mit integriertem Thermometer, ich benutze den Thermo Choc.)

3. Den Topf vom Herd nehmen und die Kuvertüre kräftig unterrühren. Dann Espresso und Espressopulver dazu geben und wieder vermengen, bis die Masse schön glatt ist.

4. Die Gelatine ausdrücken und in der noch warmen Mischung auflösen. Alles auf Raumtemperatur abkühlen lassen. (Tipp: Gelatine nie in kochender Flüssigkeit auflösen, sie verliert dann ihre Gelier-Fähigkeit.)

5. In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen und mit der restlichen Masse vermengen. Nicht wundern, das ist alles immer noch recht flüssig – das soll so.

4. Eine Silikonform mit 6 Halbkugeln auf ein Brett stellen, dann die Mousse-Masse einfüllen.

5. Ab damit in den Kühlschrank, für mindestens 2 Stunden. Anschließend kommt das ganze in den Froster und darf richtig gut durchfrieren. 12 Stunden mindestens. 24 schaden auch nicht.

Die Mirror Glaze

1. Die Gelatine Blätter in ausreichend kaltem Wasser einweichen. Glucose, Zucker & Wasser aufkochen, bis 105°C erreicht sind. Dann den Topf vom Herd nehmen, gehackte Schokolade und gesüßte Kondensmilch einrühren und vermischen, bis alles gut emulgiert ist. Etwa 10 Minuten lang abkühlen lassen.

2. Dann die eingeweichte Gelatine ausdrücken und in der heißen Masse schmelzen lassen. Alles gut verrühren. Die Glasur jetzt nach Wunsch einfärben. Ich habe mir zusätzlich zur Grundfarbe „Wilton Rosé“ noch drei mal eine kleine Kelle abgenommen und die mit zusätzlichen Farben („Wilton Lila“ und „Rainbow Dust Poppy“) eingefärbt.

3. Frischhaltefolie auf die Oberfläche der Glasur(en) drücken und bei Zimmertemperatur auf etwa 35° abkühlen lassen – das dauert gut und gern 1-2 Stunden. Nun die Glasur durch ein Sieb in einen Ausgießbecher geben – dann ist sie fertig zum Glasieren. Dazu die gefrorenen Mousse Törtchen aus der Silikonform lösen.

Tipp: Wenn die Glaze zu sehr angezogen hat, könnt ihr sie in der Mikrowelle bei ganz geringer Wattzahl wieder verflüssigen.

4. Ein Abtropfsieb auf ein Backblech stellen und Eierbecher oder kleine umgedrehte Schälchen darauf positionieren. Die Mousse Törtchen auf die Eierbecher stellen. Jetzt die Basic-Glaze über die Törtchen gießen. Dann mit einem Löffel je einen Swoosh der drei anderen Farben über jedes Törtchen laufen lassen. Etwa 5 Minuten warten, bis die überschüssige Glaze abgetropft ist. Dann die Törtchen mit Hilfe einer kleinen Palette auf die fertigen Schokoböden stellen.

Die Dekoration

1. Zwei Drittel der Schokolade in einem Schmelzbehälter bei 45°C schmelzen.

2. Dann die restliche Schokolade unterrühren. Dabei die Masse auf etwa 26-28°C abkühlen lassen. Bei sanfter Hitze wieder erhitzen, bis eine Temperatur von  32°C erreicht ist. Jetzt ist die Schokolade temperiert und kann verarbeitet werden.

3. Die Arbeitsfläche etwas befeuchten und eine kleine Schokoladenfolie (ca 20 x 10 cm) darauf „festpappen“. Eine kleine Kelle Schokolade auf die Folie geben und mit einer Palette dünn zu einem ca 20 x 6 cm großen Rechteck verstreichen. Etwa fünf Minuten anziehen lassen, bis die Schokolade fester geworden ist. Dann mit einer Gabel von oben nach unten längs durch die Schokolade fahren. An der Folie hochnehmen und mit der Folienseite oben schräg um eine Teigrolle wickeln. Eine halbe Stunde im Kühlrschrank durchtrocknen lassen.

4. Dann von der Teigrolle nehmen, die Folie abziehen und die einzelnen Spiral-Segmente der Schokolade vorsichtig voneinander trennen. Für die Schoko-Ornamente habe ich die restliche Schokolade in einen Spritzbeutel mit kleiner, runder Tülle gefüllt und die Schokolade kreuz und quer auf eine Schokoladenfolie gespritzt. Durchtrocknen lassen und in Segmente brechen.

Cover Seelenschmeichelei

Dieses Rezept stammt aus dem Kochbuch "Seelenschmeichelei" von Conny Wagner. Auf livingathome.de teilt Conny jede Woche eines ihrer Lieblingsgerichte (alle Rezepte finden Sie hier).

Salted Caramel Crunch Brownies
Heute bring ich eine Runde Salted Caramel Crunch Brownies mit. Die sind so gar nix für die schlanke Linie – aber verflixt lecker. In dieser Deluxe-Version kommt auf den schokoladig-weichen Brownie-Boden eine sahnige Karamellschicht mit Knusper-Crunch und Fleur de Sel. Getoppt wird das Ganze mit einer dunklen Schokoladen-Ganache.
Spicy Salmon Poke Bowl
Entspannt zurücklegen und mit Genuss diese wahnsinnig hippe und völlig unauthentische Poke Bowl verputzen. Die kommt mit Quinoa daher. Und mit einer ordentlichen Portion allerbestem Lachs. Wer mag, kann natürlich auch Sushi Reis verwenden. Alles in allem eine ziemlich köstliche Angelegenheit – und eine schnell gemachte noch dazu.
Rhabarber Curd und Brioche
Es ist Rhabarber Saison! Zum samtig-süßen Rhabarber Curd gibt´s eine himmlisch buttrige Brioche. Der Briocheteig wandert über Nacht zur kalten Gare in den Kühlschrank und wird am nächsten Morgen gebacken. Damit steht einem perfekten Sonntagsfrühstück mit lauwarmer Brioche und Rhabarber Curd (oder Leberwurst! Sensationell dazu!) dann auch nix mehr im Weg.
Bärlauch Quiche
Bärlauch landet heute in einer frühlingsfrischen Bärlauch Quiche. Die ist vegetarisch, weizenfrei – und richtig, richtig lecker. Du kannst sie warm oder kalt servieren. Besonders gut passt ein Frühlingskräuter-Salat mit einem Zitronen-Olivenöl-Dressing dazu. Wobei auch gar nichts gegen ein Stück heißgeräuchten Lachs auf der Quiche sprechen würde.
Forellentatar
Frühlingsfisch! Die leuchtend lachsfarbenen Forellenfilets, die mich beim Fischhändler anlachten, habe ich mit Radieschen und Gurken zu einem Tatar verarbeitet. Dazu nur ein Hauch Zitrone und ein kleines Löffelchen Schmand, das Tatar soll frühlingshaft und frisch schmecken. Dazu gibt es Sorbet vom grünen Apfel und Meerrettich.
Grüner Spargel mit Tahini
Spargel und Sesam. Vielleicht keine alltägliche, dafür aber umso köstlichere Kombination. Überhaupt ist Tahini, diese leckere Sesampaste, aus meiner Küche nicht mehr wegzudenken. Zur Tahini Creme passt der grüne Spargel mit seinem nussigen Aroma perfekt. Habt es lecker!
Rote Bete Schokokuchen
50 Min.
Dass man Gemüse ganz wunderbar im Kuchen verstecken kann, ist ja nix Neues. Heute gibt´s mal eine neue Variante. Und zwar einen Schokokuchen mit Rote Bete. Der erdige Geschmack der Knollen passt nämlich ganz wunderbar zu dunkler Schokolade. Dekoriert wird mit Schokospänen und rote Bete Pulver, das liebe ich auch zum Färben von Pastateig und in Smoothies sehr.
Bulgogi Bowl Teaser
Bulgogi heißt übersetzt Feuerfleisch und das bezieht sich nicht auf die Schärfe, sondern auf die Zubereitung des Gerichts über dem offenen Feuer. Mit Bulgogi ist es wie mit Sauerbraten – wahrscheinlich hat da jede Familie ihr eigenes Rezept. Allen gemein ist, dass Fleisch in einer Marinade aus Sojasauce, Zucker, Zwiebeln und Gewürzen baden darf, bevor es bei starker Hitze gebraten wird.
Connys Rezept der Woche Carrot Cake
Seid ihr bereit für den etwas anderen Carrot Cake? Die Karotten werden mit einem Schuss Sanddornsaft zum Karottensorbet. Statt Kuchenteig gibt´s zimtig-nussige Walnuss-Streusel. Und das Frosting kommt als Cheesecake Cream daher. Und schwupps ist ein ziemlich leckeres Dessert fertig.
Grüne Shakshuka Rezept
Dieses israelische Nationalgericht, das eigentlich aus Nordafrika stammt, wird in Israel zu jeder Tageszeit gegessen – besonders gern aber schon zum Frühstück. Diese grüne Shakshuka habe ich das erste Mal in Tel Aviv gegessen. Und immer, wenn zu Hause eine Shakshuka auf dem Herd brutzelt, erinnert sie mich an die Tage in dieser so vielfältigen und faszinierenden Metropole am Mittelmeer.
Rezept der Woche: Karamellisierter Kaiserschmarrn
Am liebsten mag ich Kaiserschmarrn, wenn er nach dem Backen in Butterkaramell geschwenkt wird. Und so ein karamellisierter Kaiserschmarrn ist dann auch ohne Aussicht auf schneebedeckte Berge ein echter Seelenschmeichler. Und für mich perfekte Erinnerung an den besten Skiurlaub ever.
Genuss statt Verzicht: Wir sollten essen, was uns glücklich macht
Essen, das der Seele guttut – so beschreibt Conny Wagner, wie sie kulinarisch tickt. Denn sie ist überzeugt: Ernährung ist eine sehr emotionale Angelegenheit. Was wir essen, hat einen großen Effekt auf unsere Stimmung.
Vegetarische Rezepte
Frische Ideen für mein Zuhause
Holen Sie sich die schönsten Ideen direkt nach Hause!