Rezept Rinderrouladen

Rinderrouladen: Rezept
Foto: Wolfang Schardt
Langsam schmort das Rindfleisch mit klassischer Füllung vor sich hin, aber hier gilt: Was lange währt wird gut.
Fertig in 40 Minuten plus Schmorzeit

Schwierigkeit

mittelschwer

Pro Portion

Energie: 397 kcal,

Zutaten

Für
4
Portion
4

dünne Scheiben dünne Scheiben Rindfleisch (aus der Oberschale geschnitten, à ca. 175 g)

Salz

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

6

Tl Tl mittelscharfer Senf

4

Gewürzgurken

8

dünne Scheiben dünne Scheiben Speck (geräuchert und durchwachsen)

Blätter von 3 Stielen Blätter von 3 Stielen glatter Petersilie (fein gehackt)

1

Zwiebel

2

El El Öl

1

El El Mehl

1

El El Tomatenmark

225

ml ml trockener Rotwein

500

ml ml Rinderbrühe

1

Lorbeerblatt

3

Pimentkörner


Zubereitung

  1. 1 Fleischscheiben nebeneinander auf die Arbeitsfläche legen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Dünn mit Senf bestreichen. Gurken in Scheiben schneiden.
  2. 2 Fleischscheiben mit je zwei Scheiben Speck, den Scheiben von je einer Gurke und Petersilie belegen. Fleisch an den Längsseiten etwas einklappen, zu Rouladen aufrollen und mit Küchen- garn zusammenbinden (alternativ mit Rouladennadeln feststecken). Die Rouladen auf einen großen Teller legen und beiseitestellen.
  3. 3 Die Zwiebel pellen und fein würfeln. Öl in einem Bräter erhitzen. Rouladen erneut salzen und pfeffern, mit etwas Mehl bestäuben. Überschüssiges Mehl abklopfen. Die Rouladen rundherum 2–3 Minuten kräftig anbraten. Zwiebelwürfel dazugeben und kurz mit anrösten. Tomatenmark unterrühren, dann mit der Hälfte des Rotweins ablöschen. Kurz einkochen lassen, danach den übrigen Rotwein dazugießen und erneut einkochen lassen.
  4. 4 Brühe, Lorbeerblatt und Piment dazugeben und aufkochen. Im geschlossenen Bräter bei kleiner Hitze ca. 75 Minuten schmoren lassen. Ab und
  5. zu nachschauen, ob noch ausreichend Flüssigkeit übrig ist, sonst mit etwas Wasser auffüllen. Die Sauce zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu den Rinderrouladen servieren. Dazu passen leicht in Butter geschwenkte Bandnudeln oder Spätzle.
Tipp Nie zu viel Flüssigkeitauf einmal zugießen – sonst schmort das Fleisch nicht, sondern kocht. Deshalb lieber zwischendurch immer etwas Wasser nachgießen.