Rezept Fliederblütensirup

Fliederblütensirup
20 Min. plus Kühlzeit
Zutaten
Für 1 Flasche
  • 10 Fliederblütendolden, 

    (farblich intensiv wird das Ergebnis, bei Verwendung von dunkellila Flieder)

  • 1.5 Liter Wasser
  • 1 kg Zucker
  • 2 Bio-Zitronen
  • 20 g Zitronensäure
Zubereitung

Das intensive Aroma des Fliederblütensirups passt wunderbar zu Tee und Sekt, schmeckt aber auch verdünnt in Wasser. Und wer gerne backt, rührt mit ein wenig Puderzucker eine ganz besondere Kuchenglasur an. Den Fliederblütensirup sollte man allerdings sparsam verwenden. Einige Teile des Fliederstrauches sind giftig, deshalb ist bei der Ernte der Blütendolden ein umsichtiger Umgang erforderlich. Obwohl Fliederblüten als nicht oder nur sehr schwach giftig eingestuft werden, sollten Kinder besser auf den Genuss des Sirups verzichten.

1. Die Fliederblütendolden nicht waschen, kleine Insekten durch Abschütteln oder mithilfe eines Küchenpinsels entfernen. Die Blüten sorgfältig von den Blütenstielen streifen und beiseitestellen.

2. Wasser und Zucker in einem großen Topf aufkochen, anschließend gut 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Danach den Topf von der Platte nehmen, die gewaschenen und in Scheiben geschnittenen Zitronen, die Zitronensäure sowie die Fliederblüten zugeben und unterrühren.

3. Sobald die Flüssigkeit etwas abgekühlt ist, in ein hohes Glasgefäß umfüllen und bei Raumtemperatur vollständig erkalten lassen.

4. Anschließend abgedeckt im Kühlschrank etwa 3 bis 4 Tage durchziehen lassen. Der Sirup nimmt die Farbe der Blüten an. In sterilisierte Flaschen abgefüllt und kühl sowie dunkel gelagert, hält sich der Sirup ca. 3 bis 4 Monate.

  • Tipp: Für eine Sommerschorle die gleiche Menge Weißwein und Mineralwasser in ein Glas füllen und mit einem Spritzer Fliederblütensirup verfeinern.