Das ist nun wirklich malerisch: der Malerweg

Die Bastei mit der gleichnamigen Brücke gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen der Sächsischen Schweiz

Wahrscheinlich wäre das Elbsandsteingebirge nie zum Inbegriff der deutschen Landschaft geworden, hätten nicht der Romantiker Caspar David Friedrich und seine Malerfreunde diese Region als Motiv für sich entdeckt. Und sie haben wahrhaftig viel auf sich genommen, um hier zu malen, denn damals, im frühen 19. Jahrhundert, war die Gegend einsam, unzugänglich, um nicht zu sagen: unwirtlich.

Wanderweg Schilder mit Malerweg-Aufschrift

Heute ist man – zumindest an den berühmten Orten wie der großartigen Basteibrücke – mehr als bestens versorgt. Dennoch hat man frühmorgens die Möglichkeit, den Zauber des Ortes zu erleben. Als Wanderer ist man ja früh auf den Beinen, und so hat, wer auf dem 112 Kilometer langen Malerweg unterwegs ist, beste Chancen. Der Weg zählt übrigens zu den schönsten Wanderwegen Deutschlands und führt in acht Etappen durch die Region.

Gemälde von Casper David Friedrich "Wanderer über dem Nebelmeer"

Eines der wichtigsten Gemälde Caspar David Friedrichs ist der „Wanderer über dem Nebelmeer“ (um 1818). Es hängt in der Hamburger Kunsthalle.

Eine Ausstellung im Schweizerhaus, die Infostelle des Nationalparks direkt an der Basteibrücke, zeigt Landschaftsgemälde. Hier erfährt man zudem alles über den Malerweg.

INFO

Tourismus Sächsische Schweiz, Telefon: 0 35 01/ 47 01 47, www.saechsische-schweiz.de