Winterwanderung zur Briefmarken-Kapelle

Eine große Ehre wurde der Kapelle Maria Rast vor zwei Jahren zuteil: Das kleine Idyll in den Buckelwiesen von Mittenwald schmückte die offizielle Sonderbriefmarke zu Weihnachten. Selbst das Bundesfinanzministerium wurde dabei hochemotional und schrieb in seinem Begleittext von „einem Platz, der Abstand, Stille und Entspannung verspricht“.
Kapelle Maria Rast in Mittenwald

Diese Ansicht hat die Kapelle Maria Rast mit dem Wettersteinmassiv im Hintergrund noch bekannter gemacht: Sie zierte 2017 die offizielle Sondermarke zu Weihnachten.

Peter Manghofer aus Krün fand den Ort schon immer besonders und initiierte vor über 20 Jahren den Bau der Kapelle: „Die Resonanz der Krüner war überwältigend“, erinnert er sich. „Maurer, Zimmerer, ja sämtliche Handwerker aus den Vereinen halfen mit. Auch Architekt Franz Mayer war sofort dabei. Finanziert wurde alles mit Spenden. Wir Krüner wollten einfach Danke sagen, weil es uns so gut geht.“

Maria Rast liegt direkt am Winterwanderweg „Durch die Buckelwiesen“ von Krün nach Mittenwald. Bänke vor der Kapelle bieten nach der ersten Steigung eine Verschnaufpause mit Blick auf Wetterstein-, Karwendel- und Estergebirge, davor die Wiesen, die verschneit wie große, weiße Kissen aussehen. In etwa zweieinhalb Stunden geht es gemütlich über zwölf Kilometer und 110 Höhenmeter zum Schmalensee und schließlich nach Mittenwald.

Einkehr: Goas-Alm (Ziegenmilchprodukte) oder Gröbl-Alm (Windbeutel und hausgemachte Schnäpse). Zurück über denselben Weg oder mit dem RVO-Bus.

Info

Alpenwelt Karwendel, Telefon: 08823/33981, www.alpenwelt-karwendel.de