Hautpflege in der Sauna Schön durch Schwitzen

Regelmäßig saunieren macht schön. Alte Hornschüppchen lösen sich leichter und Giftstoffe können wunderbar abtransportiert werden. Nur sehr trockene Haut und das Haar können bei falscher Pflege leiden. Damit das nicht passiert, nutzen Sie unsere Pflege-Tipps für Haut und Haar vor, in und nach der Sauna.
Schön durch Schwitzen

Wer einmal pro Woche in die Sauna oder ins Dampfbad geht, steigert die Fähigkeit des Körpers, Wärme zu speichern. Denn im Wechsel von Erhitzen, Abkühlen und Ruhen lernen die Gefäße, sich über die Poren schneller nach außen hin abzuschotten. Vor allem fettige und zu Unreinheiten neigende Haut profitiert vom Schwitzen: Sie wird gereinigt und durch den anschließenden kalten Guss ziehen sich die Poren zusammen und das Hautbild wird verfeinert.

Pflege vor der Sauna

Schön durch Schwitzen

Befreien Sie Ihre Gesichtshaut von abgestorbenen Hautzellen mit einem sanften Gesichts-Peeling! Empfindliche Haut kann allerdings gereizt reagieren und anfangen zu brennen. Wer also sehr trockene Haut hat oder zu erweiterten Äderchen (Couperose) neigt, sollte kein Peeling anwenden, sondern eher kurz vor dem Saunagang eine reichhaltige Creme auftragen.

Achten Sie darauf, dass Sie vor dem Saunagang das Gesicht gründlich von Make-up, Talk und kleinen Schmutzpartikelchen befreien – am schonendsten gelingt das mit einer milden Reinigungslotion.

Als gute Vorbereitung auf den Saunagang haben sich Bürstenmassagen erwiesen. Sie kurbeln auf trockener Haut die Schweißbildung an. Auch erfrischend: Duschgels mit würzigem Pfefferminz-Aroma regen die Durchblutung an.

Wärme wirkt reinigend, öffnet die Poren und die Wirkstoffe können besser aufgenommen werden. Dieser Effekt kann noch verstärkt werden durch pflegende Zusätze. Viele öffentliche Saunen bieten darum ein Honig-Salz-Peeling an. In der Zusammensetzung wirkt es hautglättend und feuchtigkeitsspendend. Minuten einwirken lassen, den Körper gut abduschen und auf zum letzten Saunagang!

Pflege in der Sauna

Schön durch Schwitzen

Frauen mit empfindlicher, zu Rötungen neigender Haut sollten während des Saunagangs einen feuchten Waschlappen auf die empfindlichen Stellen legen und auf den unteren Bänken Platz nehmen. Eine hautpflegende Alternative ist die Bio-Sauna mit circa 30 bis 50 Prozent Luftfeuchtigkeit oder das Dampfbad mit etwa 95 Prozent Luftfeuchtigkeit: Der warme Nebel entfernt schonend trockene Hautschüppchen ohne die Haut auszutrocknen oder anzugreifen.

Glänzendes Haar: Wer seine Haare zusätzlich pflegen möchte, trägt eine Haarkur während des Saunabesuchs auf. Durch die Hitze öffnet sich die äußere Schuppenschicht der Haare. Pflegestoffe können jetzt besonders gut ins Haar eindringen. Pflege-Tipp für die Sauna: regenerierende Kuren für trockenes Haar.

Pflege nach der Sauna

Schön durch Schwitzen

Ob Anti-Cellulite-Cremes oder hautverfeinernde Öle, die Haut freut sich nach der Sauna über eine Extraportion Feuchtigkeit. Die Pflege sollte jedoch immer zum individuellen Hautbild passen. Wer zu eher trockener Haut neigt, benötigt nach der Sauna eine reichhaltigere Pflege als Menschen mit normaler oder eher fettiger Haut. Trockene Haut braucht neben Fett auch Feuchtigkeit. Gerade empfindliche und zu Irritationen neigende Haut sollte nach er Sauna mit dermatologischen Cremes, die auf künstliche Zusatzstoffe verzichten, gepflegt werden.

Tipp: Cremes und Lotionen erst auftragen, wenn die Haut aufgehört hat zu schwitzen.

Auch die Gesichtshaut wartet auf einen Extra-Feuchtigkeitsschub. Seren eignen sich wunderbar als schnelle Durstlöscher. Sie füllen die Haut prall mit Feuchtigkeit, binden sie für mehrere Stunden und lösen eventuelle Spannungsgefühle. Danach glättet eine reichhaltige Feuchtigkeitscreme die Haut und bindet die zugeführte Feuchtigkeit.

Frische Ideen für mein Zuhause
Holen Sie sich die schönsten Ideen direkt nach Hause!