Unsere Partner

Geplant: Matteo Thun Hotel auf Fehmarn

Bisher war die Ostseeinsel Fehmarn als Surferparadies, aber nicht für gehobene Hotellerie bekannt. Dies wird sich ändern: Stararchitekt Matteo Thun plant den Bau von einem Hotel und Ferienwohnungen am Südstrand.

“Bloom Hotelresort and Residences” heißt das Hotelprojekt, das auf einem 300.000 Quadratmeter großen Grundstück am Südstrand von Fehmarn entstehen und auch das ehemalige “Haus des Gastes” einbeziehen soll - ein mittlerweile heruntergekommenes Baudenkmal von Arne Jacobsen aus dem Jahr 1968.

Wie das Hotel von außen aussehen soll, zeigt diese Computersimulation
Wie das Hotel von außen aussehen soll, zeigt diese Computersimulation

Der Umfang des geplantes Baus, der auch anspruchsvolle Designfans nach Fehrmarn ziehen soll, ist beachtlich: Neben einem Hotel mit 200 Zimmern und Suiten, das im Mittelpunkt der Anlage stehen soll, werden auch fünf “Strandvillen” mit insgesamt 300 Appartements entstehen, deren Bewohner den Wellnessbereich des Hotels sowie dessen Service mitnutzen können. Finanziert wird das 100-Millionen-Projekt von einer niederländischen Immobiliengruppe.

Der Südtiroler Matteo Thun selber war nie auf Fehmarn, bevor er für das Megaprojekt an Bord geholt wurde. “Mein Bruder und ich sind 1970 mit dem Ford Transit nach Holland gefahren und haben die ersten Surfbretter nach Italien gebracht. Damals haben wir immer vom Mythos Fehmarn gehört, waren aber nie hier”, erinnert sich der italienische Stararchitekt im Interview mit dem Hamburger Abendblatt. “Wenn man Meer und Wind liebt, dann ist Fehmarn das Hawaii von Europa.”

Gläserne Fronten sollen den Blick auf den Horizont freigeben
Gläserne Fronten sollen den Blick auf den Horizont freigeben

Neben der Planung von einer Fassade mit viel Glas, die den Blick auf Meer und Horizont freigeben soll, wird sein Designkonzept bis ins Detail umgesetzt – selbst die späteren Strandkörbe wird der gebürtige Bozener entwerfen. Ziel des Baus ist die Auszeichnung mit vier oder fünf Hotel-Sternen, die auf Fehmarn ein Alleinstellungsmerkmal bedeuten – bisher prägen Ferienwohnungen, Pensionen und Campingplätze den Tourismus der Insel.

Erfahrung sammeln konnte Mattheo Thun für dieses Projekt bereits reichlich – etwa 50 Hotels hat er weltweit schon geplant. Der Spatenstich für das “Bloom Hotelresort and Residences” soll Anfang 2011 stattfinden, die Eröffnung spätestens im Sommer 2014 gefeiert werden. Auf das entstehende Gesamtwerk aus Holz und Glas darf man gespannt sein.


Neu in Reise