Unsere Partner

Interview: "Der Schuh muss passen!"

Das A und O beim Wandern ist das richtige Schuhwerk: Nur wer gute Schuhe trägt, kommt heil und glücklich an. Jochen Rolle, Footwear Director beim Outdoorausrüster Jack Wolfskin, über ausgiebigen Schuhkauf, Blasen an den Füßen und Zehen, die Klavier spielen.

Herr Rolle, ich plane einen Wander-Urlaub und möchte mir dafür vernünftige Wanderschuhe zulegen. Was muss ich beim Kauf bedenken?
Sie sollten vorher wissen, für welche Aktivitäten Sie den Schuh hauptsächlich brauchen. Wer vorwiegend auf befestigten Wegen und im flachen Gelände unterwegs ist, benötigt keinen extrem festen, schweren Bergstiefel. Umgekehrt ist es ermüdend und gefährlich, sich mit einem zu leichten und flexiblen Schuh in alpines Terrain zu begeben. Erfahrene und trainierte Wanderer mit entsprechend ausgebildeter Fußmuskulatur können einen leichteren und flexibleren Schuh verwenden als Anfänger, deren Füße mehr Unterstützung und Festigkeit benötigen.

Guter Halt und die richtige Schnürung sind das Geheimnis des perfekten Wanderschuhs. Foto: Jack Wolfskin
Guter Halt und die richtige Schnürung sind das Geheimnis des perfekten Wanderschuhs. Foto: Jack Wolfskin

Es geht zur Anprobe. Welche Kriterien sollte der “perfekte Schuh” erfüllen?

Das wichtigste Kriterium lautet: Der Schuh muss passen! Ausgiebiges Anprobieren im Geschäft ist wichtig, um ein Gefühl für die richtige Passform zu bekommen. Zu schmal geschnittene Schuhe führen zu Druckstellen; hat der Fuß zu viel Platz im Schuh drohen Blasen. Generell gilt: Der Schuh sollte den Fuß – insbesondere die Ferse – fest, aber ohne Druck umschließen. Die Zehen dürfen keinesfalls vorne anstoßen, auch nicht wenn es bergab geht. Zudem sollten sie weder seitlich noch von oben zusammengedrückt werden. Die Zehen müssen “Klavier spielen” können. Die Schuhanprobe empfiehlt sich übrigens vor allem am späten Nachmittag, da dann die Füße in der Regel geschwollener sind als morgens unmittelbar nach dem Aufstehen. So kann eine “Wandersituation” besser simuliert werden.

Welche verschiedenen Wanderschuharten gibt es?

Durch die Kombination verschiedener Materialien und Sohlen entsteht eine Bandbreite an Schuhmodellen mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Dazu gehören so genannte “Active Trail”-Schuhe für schnelles Wandern und Trailrunning, also Laufen auf naturnahen Wegen. Alpinism- und Trekking-Schuhe haben einen hohen Schaft, der über den Knöchel reicht, und eine feste Sohlenkonstruktion. Beides gewährleistet einen sicheren Stand und festen Halt in schwierigem Gelände. Bei den Hiking-Schuhen ist die Auswahl sehr groß, da Hiking ein sehr weites Spektrum an Outdoor-Aktivitäten umfasst. Flexibilität und geringes Gewicht stehen hier im Vordergrund.

Flaches Gelände oder alpines Terrain? Diese Frage ist beim Schuhkauf entscheidend. Foto: Jack Wolfskin
Flaches Gelände oder alpines Terrain? Diese Frage ist beim Schuhkauf entscheidend. Foto: Jack Wolfskin

Ganz ungefährlich ist Wandern nicht, Umknicken ist ein häufig auftretendes Problem. Wie verhindert man das?
Grundsätzlich gilt die Devise: Ein Knöchel umschließender Schuh bietet mehr Halt und Schutz vor dem Umknicken, als ein niedrig geschnittener Schuh. Zudem sollten Sie immer auf eine gute Schnürung der Schuhe achten – das “fixiert” den Fuß noch besser im Schuh.

Geben Sie uns doch bitte ein paar Tipps gegen nasse Füße beim Wandern.
Einerseits spielt dabei der Schuh selber eine Rolle: Verfügt er über eine wasserdichte Membran? Wie atmungsaktiv sind die verwendeten Materialien? Wird Feuchtigkeit, die im Schuhinneren entsteht, schnell nach außen abtransportiert? Andererseits sind aber auch funktionale Socken sehr hilfreich, da sie aus entsprechenden Materialien gefertigt sind, die den Feuchtigkeitsabtransport unterstützen. So gerät man nicht unnötig ins Schwitzen.

Wie pflege ich meine Wanderschuhe, damit sie länger halten?

Bei Schuhen mit einer wasserdichten Membran entfernt man den Schmutz am besten mit warmem Wasser, Lappen und Bürste. Bevor das Leder weiterbehandelt werden kann, muss es vollständig getrocknet sein. Den Schuh dazu am besten in einen trockenen, beheizten Raum stellen. Schnürsenkel und die Innensohle sollten Sie entfernen und den Schuh möglichst weit öffnen. Natürlich sind auch Pflegemittel für jede Art von Leder und für synthetische Schuhmaterialien geeignet. Imprägnier- und Pflegesprays schützen vor Nässe, halten das Leder geschmeidig und haben dabei keinerlei Einfluss auf die Atmungsaktivität des Schuhs.


Neu in Reise